Das aktuelle Wetter Herne 12°C
Haushalt

SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie

22.02.2013 | 20:00 Uhr
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
Wird bald auch in Herne eine sozial-liberale Ära eingeläutet? Im Bild: Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) und Außenminister Hans-Dietrich Genscher.Foto: photothek

Herne.   Beim Haushalt zeichnet sich eine ungewöhnliche Konstellation ab: Die Fraktionsvorsitzenden von SPD und FDP liegen auf einer Wellenlänge. Sie plädieren für eine (niedrigere) Grundsteuererhöhung und höhere Erlöse durch die städtischen Töchter.

Wer vor einem Jahr prophezeit hätte, dass der Haushalt 2013 bzw. der Haushaltssanierungsplan bis 2021 mit rot-gelber Mehrheit verabschiedet werden könnte, wäre in der politischen Landschaft fortan nicht mehr ernst genommen worden. Doch genau dieses Szenario zeichnet sich nach der Sitzung der Haushaltskommission des Rates ab.

Höhere Erlöse von Stadttöchtern

Die Positionen der Fraktions-Chefs von SPD und FDP sind fast deckungsgleich. Heißt: Es läuft zurzeit auf eine Erhöhung der Grundsteuer B ab 2018 hinaus, wenn auch in geringerem Umfang als von der Stadt gewollt. Voraussetzung wäre, dass die Fraktionen den Positionen ihrer Vorsitzenden Frank Dudda (SPD) und Thomas Bloch (FDP) folgen. Auf 34 von 64 Stimmen (30 SPD, 4 FDP) käme Rot-Gelb dann im Rat. CDU und Grüne lehnen eine Grundsteuererhöhung ab.

Und so könnte der sozial-liberale Schulterschluss in der Ratssitzung am 5. März aussehen, der zur Schließung der ab 2018 auftretenden Deckungslücke von rund 3 Mio Euro beitragen soll: Ja zur Erhöhung der Grundsteuer B, aber nicht von 600 auf 720 Punkte wie von der Stadt gewünscht. Für die FDP liegt die Schmerzgrenze bei 650 bis 700 Punkten. Einig sind sich Rot und Gelb darin, dass es ab 2018 einen einheitlichen Hebesatz geben soll und nicht die von der Stadt geplante „Spitze“ von 770 Punkten nur im Jahr 2019. 2017 soll es aber zunächst einen „Kassensturz“ (Dudda), sprich: eine Überprüfung geben, ob die Anhebung überhaupt notwendig ist. Zum Ausgleich der Differenz zum Vorschlag der Verwaltung wollen SPD und FDP Stadttöchter zur Kasse bitten.

Was bekanntlich eine alte Forderung der CDU ist. Aktuell hat sich die Unions-Fraktion bisher strikt gegen eine Grundsteuererhöhung ausgesprochen, aber noch keinen konkreten Vorschlag auf den Tisch gelegt. Begründung: Die SPD sei als größte Fraktion am Zug. „Dieses Verhalten ist nahe am Politikboykott“, kritisiert Frank Dudda.

Sozial oder unsozial?

Die Grünen wollen das Minus ab 2018 vor allem durch eine Erhöhung der Gewerbesteuer von 480 auf 520 Prozenzt decken. SPD und FDP lehnen dies ab, weil sie die „positive Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Herne“ nicht gefährden wollen. Eine einseitige Erhöhung der Grundsteuer, die vor allem Familien treffen würde, sei „unsozial“, so Grünen-Fraktions-Chefin Dorothea Schulte. Die FDP sieht das anders: Das Drehen an der Grundsteuerschraube habe durchaus eine „soziale Komponente“, erklärt Bloch. So müssten z.B. Bürger mit größeren Wohnungen mehr zahlen, während Arbeitslose gar nicht herangezogen würden.

Die Fronten scheinen verhärtet, doch alle Fraktionen signalisieren noch Gesprächsbereitschaft. Diese können sie schon am Dienstag unter Beweis stellen – in der Haushaltsberatung im Hauptausschuss (16 Uhr; Raum 214 im Rathaus).

Ablehnung bei der Linkspartei

Die Linke-Ratsgruppe will den Haushalt ablehnen. Die Debatte bewege sich „am Rande der Seriosität“ und sei „weit entfernt von der Realität“, kritisiert die Linke-Ratsfrau Veronika Buszewski. Es sei absehbar, dass die Herner Politik sich schon bald wieder mit neuen Verschlechterungen auseinandersetzen müsse.

Die grundsätzliche Unterfinanzierung der Kommunen sei das eigentliche Problem. Hier müsse der Hebel angesetzt werden – auch durch die Mandatsträger in Bund und Land.

Redaktion



Kommentare
26.02.2013
06:29
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von spiridon | #23

Ich weiß ja nicht, was du nimmstnennie, aber die Dosierung ist eindeutig zu hoch...

25.02.2013
22:14
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von nennie14 | #22

Wir können nicht glücklich sein, solange wir
nicht gelernt haben,
über uns selbst zu lachen.

25.02.2013
22:02
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von nennie14 | #21

Es ist leichter, für jemanden Patei zu ergreifen,
als bei der Partei zu bleiben.
Man ärgert sich über Dinge, von denen man nichts weiß.
Manche Henne macht viel Geschrei um ein Ei.

25.02.2013
21:17
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von nennie14 | #20

Trotzdem meine Frage von 20:07 noch nicht beantwortet.BR
Das Leben ist schön........................................................

25.02.2013
21:03
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von spiridon | #19

Ach herjeh, was für ein postpubertäres gehampel.

25.02.2013
20:56
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von nennie14 | #18

So schreibt man nennie 14...........................

25.02.2013
20:36
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von spiridon | #17

Punkte kauft Nennie 14 auch. Wird ja immer interessanter für den Kämmerer;

25.02.2013
20:07
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von nennie14 | #16

Ja spiridon,
den Haushalt würde ich nur ohne die Sozis sanieren.
SPD heißt:....................? Frage der Woche. BR spiri.

25.02.2013
19:42
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von spiridon | #15

Vielleicht kann die Stadt ja ein paar Ausrufezeichen an nennie14 verkaufen. Damit könnte man den Haushalt komplett sanieren.

24.02.2013
21:38
SPD und FDP beim Haushalt auf einer Linie
von nennie14 | #14

Man müßte den gesamten Verwaltungsaperat schlanker gestalten.
Wozu brauchen wir Bürgermeister oder wie sie sich nennen.
Diese s.g. Sesselfurzer kosten uns jährlich eine Menge Kohle.
Steckt das Geld in Kindergärten,Schulen,Straßenbau und ein
vernünftiges Miteinander mit allen Menschen .
Stoppt den roten Filz!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Aus dem Ressort
Skateranlage in Herne ist ein beliebter Treffpunkt
Jugend
Auf Hibernia in Herne gibt es nicht nur Gewerbe und Restaurants, sondern auch eine beliebte Anlaufstelle für Jugendliche und junge Erwachsene: die Skateranlage. Und noch einen Treffpunkt hat Holsterhausen – den Abenteuerspielplatz Hasenkamp.
Hilferuf der Herner Verwaltung nicht erhört
Armutszuwanderung
Die Folgen der Armutszuwanderung überfordert auch die Herne Verwaltung zunehmend. Im Hauptausschuss bat die Stadt die Politik deshalb um ein Signal für die Bereitstellung von Haushaltsmitteln in Höhe von 440.000 Euro. SPD und CDU lehnten dies ab und meldeten noch Beratungsbedarf an.
Wandbilder in Passage würdigen Torwart Hans Tilkowski
Stadtumbau
Sechs Hauptschülerinnen und Hauptschüler der Hans-Tilkowski Schule an der Neustraße haben einen Konflikt mit Nachbarn kreativ gelöst: Sie haben eine Passage an der Bebelstraße mit Porträts von Hans Tilkowski verschönert. Die Kunstaktion wurde mit Stadtumbau-Mitteln unterstützt.
Palliativ-Netzwerk in Herne besteht seit fünf Jahren
Medizin
Das Palliativ-Netzwerk Herne, Wanne-Eickel, Castrop-Rauxel besteht seit fünf Jahren. Pro Jahr begleitet das Netzwerk mit seinen 27 Mitgliedern aus verschiedenen Bereichen der Gesundheitswirtschaft rund 1000 Menschen in ihren letzten Tagen und Stunden. Tendenz steigend.
Faire Süßigkeiten im Emschertal-Berufskolleg
Fairtrade
Seit zwei Wochen können Schüler am Emschertalberufskolleg ihr Kleingeld im Fair-o-maten loswerden. Der spuckt dafür Schokolade, Kekse, Gummibärchen odre auch Erdnüsse aus. Eine halbes Jahr steht der Fair-o-mat erst einmal im Probebetrieb, dann wird er wahrscheinlich gekauft.
Umfrage
Die Verwaltung forderte zusätzliche 440.000 Euro wegen der zunehmenden Armutszuwanderung. Der Rat der Stadt Herne will diese Mittel nicht zur Verfügung stellen. Wie finden Sie das?

Die Verwaltung forderte zusätzliche 440.000 Euro wegen der zunehmenden Armutszuwanderung. Der Rat der Stadt Herne will diese Mittel nicht zur Verfügung stellen. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Nachwuchs kämpft um Herbert
Bildgalerie
Fotostrecke
!Sing mit
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehr Lehrgang
Bildgalerie
Fotostrecke
Fest der Kulturen
Bildgalerie
Gysenbergpark