SPD: Statikproblem in der Städtischen Galerie sofort beheben

Die städtische Galerie am Schloss Strünkede ist wegen Baumängeln geschlossen.
Die städtische Galerie am Schloss Strünkede ist wegen Baumängeln geschlossen.
Foto: Ralph Bodemer
Was wir bereits wissen
Gemeinsamer Antrag mit CDU im Betriebsausschuss GMH: Verwaltung soll 200 000 Euro aus dem Haushalt kurzfristig bereitstellen.

Herne..  Um die Städtische Galerie vor weiterem Verfall zu retten, soll die Verwaltung möglichst schnell die statischen Mängel am Fachwerkgiebel beheben. Einen entsprechenden Antrag haben SPD und CDU für die nächste Sitzung des Betriebsausschusses Gebäudemanagement Herne (GMH) eingereicht. Wie berichtet, ist die Städtische Galerie im Schlosspark im August wegen der Mängel im Giebel überraschend geschlossen worden.

Bereits in der Betriebsausschuss-Sitzung Anfang Oktober hatte die SPD-Stadtverordnete Manuela Lukas das Thema angesprochen und ein Zeit-, Maßnahmen und Kostenplan für die Sanierung gefordert. „Es geht um eine Sofortmaßnahme“, macht Lukas jetzt deutlich. Zwar sei die Galerie insgesamt sanierungsbedürftig, doch eine komplette Sanierung koste rund 1,4 Mio Euro. Dafür sollen verschiedene Förderprogramme in Anspruch genommen werden. Die erhofften Fördermittel von Bund, Land und LWL ständen aber frühestens 2017 bereit, deshalb müssten die Statikprobleme kurzfristig gelöst werden, so Lukas. Für eine Abstützung und Absicherung des Nordgiebels müssten 200 000 Euro aus dem städtischen Haushalt bereit gestellt werden, damit nicht noch größerer und womöglich irreparabler Schaden entstehe.

Wenn die Standsicherheit dadurch gewährleistet sei, habe man einen größeren Spielraum für die Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs und die Ausschöpfung der Fördermöglichkeiten. Manuela Lukas: „Vielleicht kann ja so zumindest wieder eine Begehbarkeit hergestellt werden.“