Das aktuelle Wetter Herne 13°C
Müntefering

SPD in Herne will Michelle Müntefering nach Berlin schicken

11.09.2012 | 19:56 Uhr
SPD in Herne will Michelle Müntefering nach Berlin schicken
Soll für die SPD im Wahlkreis Herne/Bochum II für die SPD bei der Bundestagswahl antreten: Michelle Müntefering. Dafür sprach die die Herner SPD nun aus.Foto: Ute Gabriel, Archiv

Herne.   Michelle Müntefering (32) soll im Wahlkreis 142 Herne/Bochum II für die SPD in den Bundestag. Dafür sprach sich am Dienstagabend der Unterbezirksparteitag der SPD mit breiter Mehrheit aus.

War das schon die Vorentscheidung? Michelle Müntefering (32) ist am Dienstagabend vom Herner SPD-Parteitag im Volkshaus Röhlinghausen bereits im ersten Wahlgang als Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Herne/Bochum II gewählt worden. Sie erhielt 85 von 156 Stimmen; bereits 79 Stimmen hätten zur absoluten Mehrheit gereicht. Auf Anke Hildenbrand (49) entfielen 53 Stimmen, „Vorwärts“-Chefredakteur Uwe Knüpfer wollten nur 18 Genossen in die Bundestagswahl im Herbst 2013 schicken.Nach dem deutlichen Votum hielten es sich Knüpfer und Hildenbrand offen, ob sie am kommenden Dienstag auf der entscheidenden Wahlkreiskonferenz mit Bochum erneut antreten werden: Beide erklärten gegenüber der WAZ Mediengruppe, noch einmal „eine Nacht darüber schlafen“ zu wollen.

Bei der Wahlkreiskonferenz werden dann auch die Bochumer Delegierten mit im Boot sein: Sie stellen gut ein Drittel der rund 150 Stimmberechtigten.Deutliche Worte von BollmannMit Spannung hatte die SPD dem Wahlabend im Volkshaus entgegengefiebert. Nur vier Delegierte fehlten, und sogar die Zuschauerplätze reichten nicht aus. Einige Gäste mussten stehen. Die Kandidaten hatten eingangs noch einmal Gelegenheit, in einer fünfminütigen Kurzvorstellung sich und ihre Ziele zu präsentieren. Bereits der Beifall am Ende der Reden ließ erahnen, dass Müntefering das Rennen machen würde: Sie erhielt vor Hildenbrand, ebenfalls SPD-Ratsfrau, den größten Applaus.

Franz Müntefering saß ganz hinten im Saal

Uwe Knüpfer musste sich sogar einige Unmutsäußerungen anhören – auch deshalb, weil er die Redezeit kräftig überzog. Für Heiterkeit sorgte der 57-Jährige mit der Aufzählung seiner früheren acht Herner Wohnadressen: „Ich könnte hier auch als Taxifahrer arbeiten“, so der Wahl-Berliner. Wolle er aber nicht, sondern: „Ich will und kann im Bundestag vom ersten Tag an die starke Stimme Hernes sein.“ Das sah die große Mehrheit im Volkshaus anders.

Michelle Müntefering warf ihre große politische Erfahrung in die Waagschale. „Ich will für Herne da sein, ich möchte Politik zu meinen Beruf machen“, sagte sie in Anwesenheit ihres Mannes, der im hinteren Bereich des Saales Platz genommen hatte.

Anke Hildenbrand stellte – wie schon in früheren Runden – ihre Basisnähe heraus. Und: „Dreh- und Angelpunkt sind Arbeitsplätze. Das Ruhrgebiet ist ein Industriestandort und wird es auch bleiben“, so die Juristin.Partei-Chef Alexander Vogt hatte in seiner Begrüßung die intensive Diskussion im Vorfeld gelobt: „Ihr habt dazu beigetragen, dass unsere Partei offener geworden ist.“ Sein Vorgänger Gerd Bollmann machte auch ohne eine direkte Forderung an die Unterlegenen deutlich, was er nun von ihnen erwartet: dass sie ihre Kandidatur zurückziehen. „Der Unterbezirksparteitag hat als höchstes Organ der Herner SPD einen klaren Beschluss gefasst“, so der Bundestagsabgeordnete.

Michael Muscheid

Kommentare
14.09.2012
21:16
SPD in Herne will Michelle Müntefering nach Berlin schicken
von Rambo2 | #38

Früher hat man gesagt; wer nichts wird, wird Wirt. Heute kann man sagen; wer nichts wird, geht in die Politik. Frau Müntefering hat überhaupt nichts...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Neue Pläne für das Hotel Sassenhof in Wanne
Stadtentwicklung
Im Zuge des Wananas-Neubaus wird auch das benachbarte Grundstück, auf dem das Hotel Sassenhof steht, sein Gesicht deutlich verändern.
Netzwerkprobleme legten mehrere Herner Dienststellen lahm
Stadtverwaltung
IT-Probleme haben am Mittwochmorgen die Bürgerzentren und die Kfz-Zulassungsstelle der Stadt für den Rest des Tages lahm gelegt.
Das Herner Jobcenter hat sich eingespielt
Arbeitslosigkeit
Das Jobcenter zieht Bilanz nach zwei Monaten im neuen Gebäude. Der Arbeitsamtschef sieht Kritik an schlechter Erreichbarkeit als nicht berechtigt an.
50 Jahre unfallfrei durchs Leben
Herne.
Sigrid Ludwig machte mit 18 Jahren nach nur fünf Fahrstunden ihren Führerschein. Für ihre sichere Fahrweise wurde sie nun von der Verkehrsacht geehrt.
IHK Mittleres Ruhrgebiet mit neuem Weiterbildungsprogramm
Weiterbildung
Über 170 Veranstaltungen enthält das Weiterbildungsprogramm der IHK Mittleres Ruhrgebiet für das zweite Halbjahr. Es ist kostenlos erhältlich.
Fotos und Videos
Leckerer Möhreneintopf
Bildgalerie
Serie
KGV Herne-Süd - Eindrücke
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7087552
SPD in Herne will Michelle Müntefering nach Berlin schicken
SPD in Herne will Michelle Müntefering nach Berlin schicken
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/spd-in-herne-will-michelle-muentefering-nach-berlin-schicken-id7087552.html
2012-09-11 19:56
SPD,Herne,Michelle Müntefering
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel