SPD geht auf Besitzer an der Vödestraße zu

Die Eigentümer an der Vödestraße, die um ihre Gärten bangen, können ein Stück weit aufatmen: Die SPD-Ratsfraktion teilte dem Sprecher der Anwohner, Frank Teubert, mit, dass es mit den Sozialdemokraten zu keinen Zwangsumlegungen der Grundstücke kommen werde.

Wie berichtet, hatten die Grundstücksbesitzer im Rahmen einer Informationsveranstaltung der Verwaltung erfahren, dass die Stadt darüber nachdenkt, an der Vödestraße - südlich des Flottmannsparks und in Nähe des Ententeichs - Wohnbebauung zu entwickeln. Mit der möglichen Folge, dass die weitläufigen Gärten dort verschwinden würden.

Nach den Grünen signalisierte nun auch die SPD, dass sie gegen Zwangsumlegungen der Grundstücke ist. „Für uns steht der Konsens und Dialog im Vordergrund. Dieses Miteinander erwarten wir auch für weitere notwendige Gespräche zwischen Verwaltung und den Eigentümern, um Ängste und Missverständnisse auszuräumen“, so Fraktionsgeschäftsführer Lothar Przybyl.