Sodinger Haus Wiesmann feiert vor Abriss Abschiedsparty

Früher eine Institution in Sodingen: das „Haus Wiesmann“ an der Mont-Cenis-Straße, hier rechts auf einem undatierten historischen Foto.
Früher eine Institution in Sodingen: das „Haus Wiesmann“ an der Mont-Cenis-Straße, hier rechts auf einem undatierten historischen Foto.
Foto: Architekturbüro Köhne
Was wir bereits wissen
Bevor die Abrissbagger anrollen, wird in der Sodinger Tradtionsgaststätte Haus Wiesmann noch einmal gefeiert: Ende Mai steigt die Abschiedsparty.

Herne..  Sodingen nimmt Abschied von „Haus Wiesmann“. Bevor im Sommer der Abrissbagger an der Mont-Cenis-Straße 253 anrollt, wird am 29./30. Mai in der Traditionskneipe noch einmal feste gefeiert. Zwar gibt es dort keinen Strom und kein Wasser mehr, was Norbert Menzel vom LMV-Veranstaltungsservice aber nicht stört: Er legt Strom und stellt Toilettenwagen vor die Tür, sorgt für Bierzeltgarnituren, Stehtische und Beleuchtung. Eine Theke steht sogar noch.

Besonders in der Ära des Pächters Thomas Heese seien in „Haus Wiesmann“ legendäre Partys gefeiert worden, erinnert sich Menzel. Die Zeiten sind vorbei, das 111 Jahre alte Gebäude wird bekanntlich abgerissen. An seiner Stelle baut die Herner Gesellschaft für Wohnungsbau (HGW) ein barrierefreies Mehrfamilienhaus für 14 Parteien, unter anderem mit einem Café der Herner Bäckerei Brinker im Erdgeschoss. Ein Ladenlokal ist noch zu vermieten. Die Wohnungen seien sehr gefragt, sagt HGW-Chef Thomas Bruns. Es gebe bereits 50 Interessierte. Im Sommer 2016 soll das von Architekt Jürgen Köhne konzipierte Haus bezogen werden.

Mit Los Gerlachos hat Menzel für die Party am Freitag, 29. Mai, eine Band eingeladen, die in „Haus Wiesmann“ öfter gespielt hat. Los geht es um 19 Uhr. Von 13 bis 17 Uhr gibt es Führungen mit Besichtigung der Kegelbahn. Kaffee und Kuchen werden von Brinker verkauft, der Erlös wird - wie der gesamte Gewinn - an das Sodinger Jugendzentrum „Die Wache“ gespendet. Am Samstag, 30. Mai, geht es um 19 Uhr weiter mit einer Schlagerparty, mit Frank Lindner, Harry L, Angelique Sendzik und Thomas Heese als DJ. Abends wird im Hof gegrillt.

Auch Stadthistoriker Ralf Piorr wird am Samstag erwartet. Er wird unter anderem etwas zur Geschichte von Haus Wiesmann vortragen. Piorr hat übrigens einige Stücke aus der Gaststätte für das Emschertalmuseum gerettet. Weiteres Mobiliar ging, so Bruns, an den abgebrannten Billardclub BV Pool 2000 und den HEV, auch die Kegelbahn im Gysenberg hat etwas geerbt.