Schuldnerzahl in Herne wächst im vergangenen Jahr erneut an

Immer mehr Menschen haben kein Geld mehr in der Tasche.
Immer mehr Menschen haben kein Geld mehr in der Tasche.
Foto: WAZ
Die Überschuldungssituation in Herne hat sich 2014 weiter verschlechtert. In Herne lag die Zahl der überschuldeten Menschen bei 21 566.

Herne..  Die Überschuldungssituation der Verbraucher im Ruhrgebiet - und in Herne - hat sich im Jahr 2014 weiter verschlechtert. Das geht es aus dem Schuldner-Atlas hervor, den die Creditreform GmbH gestern zum siebten Mal vorstellte.

In Herne lag die Zahl der überschuldeten Menschen bei 21 566. Im Jahr 2013 hatte sie bei 21 010 gelegen, im Jahr 2012 hatte Creditreform in Herne 20 690 gezählt. Die Schuldnerquote stieg damit auf 16,60 Prozent. In Herne-Mitte liegt sie mit 20,69 am höchsten, in Holsterhausen und Herne-Süd mit 12,89 Prozent am niedrigsten. Der Trend in Herne - aber auch im gesamten Ruhrgebiet - weist laut Creditreform weiter nach oben.

Die Überschuldung von Verbrauchern habe sowohl deutschland- als auch ruhrgebietsweit weiter zugenommen. Zwar bleibe die Lage für die deutsche Gesellschaft auch angesichts der internationalen Problemdimensionen, insbesondere in Südeuropa, weiterhin vergleichsweise entspannt. Das Problem einer mehr oder minder veränderungsresistenten und konjunkturunabhängigen „Sockelüberschuldung“ habe sich hingegen weiter verschärft (2006: 493 000 Fälle, 2014: 3,89 Millionen Fälle). Private Überschuldung bleibe daher eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen, nicht zuletzt, da mehr als eine Million Menschen vom Phänomen „Generationsübergreifende Überschuldung“ betroffen seien. Hierbei sei nicht davon auszugehen, dass sich dieses Phänomen nur auf vermeintlich überschuldungsaffine soziale Schichten begrenzen lässt. Dies bedeute auch, dass ein dauerhafter und nachhaltiger Rückgang der Überschuldung in Deutschland unwahrscheinlich ist, wagt Creditreform einen wenig positiven Ausblick in die Zukunft.