Schmerz - Mediziner aus Herne am heißen Draht

Der Schmerz hat viele Gesichter. Experten stehen Patienten am Dienstag Rede und Antwort.
Der Schmerz hat viele Gesichter. Experten stehen Patienten am Dienstag Rede und Antwort.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Am kommenden Dienstag, dem Aktionstag gegen den Schmerz, stehen drei Ärzte den WAZ-Lesern Rede und Antwort. Rufen Sie an!

Herne..  Der Schmerz hat viele Gesichter: Schmerz-Experten der St. Elisabeth-Gruppe beraten WAZ-Leser in einer Telefonsprechstunde – am kommenden Dienstag, 2. Juni, von 16 bis 18.30 Uhr. Rufen Sie an!

Das Symptom Schmerz, so die Elisabeth-Gruppe, sei für viele Patienten der häufigste Grund, den Hausarzt aufzusuchen. Dabei gebe es vielfältige Arten von Schmerzen, für die unterschiedliche Erkrankungen verantwortlich sein können. Anlässlich des Aktionstags gegen den Schmerz, der jährlich von der Deutschen Schmerzgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie organisiert wird, laden Mediziner der Elisabeth-Gruppe WAZ-Leser zur Telefonsprechstunde ein.

Dabei wollen neben Dr. Axel Münker, Leiter der Abteilung für Schmerz- und Palliativmedizin am Marien Hospital Herne und Leiter des Regionalen Schmerzzentrums Herne, auch Dr. Ioana Andreica, Oberärztin und Schmerzmedizinerin des Rheumazentrum Ruhrgebiet, sowie Dr. Arnd Lienert, Oberarzt und Schmerztherapeut des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Elisabeth-Gruppe, den Interessierten individuell Rede und Antwort stehen. Die Experten aus unterschiedlichen Fachkliniken beraten hinsichtlich verschiedener Arten von Schmerz sowie deren Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten.

Die Arten von Schmerz, so die Elisabeth-Gruppe, seien vielfältig. Viele chronische Erkrankungen, wie z.B. Rheuma oder ein fortgeschrittener Verschleiß der Wirbelsäule, führten häufig zu wiederkehrenden Schmerzen. Lang anhaltende Schmerzen würden besonders durch körperlichen, psychischen oder sozialen Stress begünstigt. Eine andauernde muskuläre Anspannung und eine damit verbundene Erhöhung der Nervensensibilität mit Schmerzen der Muskulatur, der Sehnenansätze, der Knochenhaut und des Bindegewebes seien die Folge. „Oft entsteht bei Patienten ein Teufelskreis aus Anspannung, Schmerz, Bewegungseinschränkungen und rascher Erschöpfbarkeit“, weiß Dr. Münker.

Sie sind Dienstag von 16 bis 18.30 Uhr am heißen Draht: Dr. Axel Münker (Chronische Schmerzerkrankungen), HER 499-1413; Dr. Ioana Andreica (Schmerzen durch rheumatologische Erkrankungen), WAN 592-444 und Dr. Arnd Lienert (Schmerzen durch Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates), WAN 986-5800.