Das aktuelle Wetter Herne 15°C
Jugendkultur

Ruhrpott Battle 2012

11.11.2012 | 19:28 Uhr

Herne.  In den Herner Flottmannhallen treten beim Ruhrpott Battle 2012 Crews und Einzeltänzer aus zehn verschiedenen Ländern in drei Kategorien gegeneinander an.

 

WAZFotoPool

Empfehlen
Kommentare
Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Monstertrucks in Herne begeistern
Bildgalerie
Extremsport
Die vertagte Nacht
Bildgalerie
Volkstheater
Die Siedlung Teutoburgia in Herne
Bildgalerie
Arbeitersiedlung
Aus dem Ressort
Herner Moscheeverein baut neues Bildungszentrum
Stadtentwicklung
Der Moscheeverein "Wanne-Eickeler Bildungs- und Integrationszentrum" baut in Wanne ein neues Bildungszentrum. 2,2 Millionen Euro kostet das Projekt, die Eröffnung ist für den Juni des kommenden Jahres vorgesehen. Dann soll es hier Platz für religiöse Feste, Bildungsarbeit und Deutschkurse geben.
Kein Arbeitslosengeld - Parkinson-Patient macht Schulden
Notlage
Bernhard Volmer (60) leidet an Parkinson. Er will von der geplanten Rente mit 63 profitieren - und zog den im Rahmen eines Altersteilzeit-Programms gestellten Rentenantrag zurück, meldete sich arbeitslos. Doch das Amt verhängt eine Sperrfrist für die Bezüge - und der Herner muss Schulden machen.
Brutale Zeiten, die Karl Rimkus nie vergisst
Kriegsgefangenschaft
Der heute 88-jährige Karl Rimkus war fünf Jahre lang Kriegsgefangener in erbärmlichen Lagern in Kasachstan.Der Vater des Superintendenten Reiner Rimkus schrieb jetzt seine Erinnerungen auf.
Bettenhausen gab der Zeche Unser Fritz ein zweites Leben
Kunst
Vor 50 Jahren mietete Helmut Bettenhausen einen Raum für sein erstes Atelier auf der Zeche Unser Fritz; er erwies sich damit als Wegbereiter der Industriekultur. Aus seinem Lebensumfeld schöpfte er mit unbändiger Kreativität seitdem Ideen für sein vielseitiges Werk. Die Stadt Herne widmet ihm nun...
„Die Stadtwerke müssen sich weiterhin stark verändern“
Interview
Ulrich Koch, Vorstand der Herner Stadtwerke, sieht keine Zukunft mehr für das Geschäftsmodell des reinen Verkaufs von Energie. Das sagte er im Interview mit der WAZ-Redaktion. Vielmehr würden dezentrale Energieerzeugungsanlagen zum zentralen Zukunftsthema.