Rückenwind aus Düssseldorf für Herner OB-Kandidat Reinke

OB-Kandidat Thomas Reinke (re.) und Grünen-Landtagsfraktions-Chef Mehrdad Mostofizadeh beim Besuch der WAZ-Redaktion Herne.
OB-Kandidat Thomas Reinke (re.) und Grünen-Landtagsfraktions-Chef Mehrdad Mostofizadeh beim Besuch der WAZ-Redaktion Herne.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
OB-Kandidat Thomas Reinke erhielt Unterstützung im Wahlkampf: Grünen-Landtagsfraktions-Chef Mehrdad Mostofizadeh besuchte Herne und die WAZ.

Herne..  OB-Kandidat Thomas Reinke hat am Donnerstag hochrangige Unterstützung von den Grünen im Landtag erhalten: Fraktions-Chef Mehrdad Mostofizadeh besuchte Herne und – mit Reinke im Schlepptau – die WAZ-Redaktion. Nach einigen warmen Worten für den Kandidaten („er steht für Inhalte, Transparenz und Bürgerbeteiligung“) und die „spannende“ Herner Konstellation (Schulterschluss der Grünen mit Linkspartei, Piraten, FDP und AL) ging es vor allem um kommunale Themen - bisweilen auch kontrovers.

Zum Beispiel beim Thema „Wiedereinführung einer Sperrklausel bei Kommunalwahlen“. Mostofizadeh (46) befürwortet wie die Landesgrünen diesen Schritt, Reinke und die Herner Grünen sprechen sich dagegen aus. Kein Problem, findet der OB-Kandidat. Im Gegensatz zu vielen anderen Parteien sei bei den Grünen ein breites Meinungsspektrum nicht unüblich. „Das zeichnet uns auch aus.“

Weitere Themen beim Redaktionsbesuch: die kommunalen Finanzen und die großen Probleme bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Der frühere Essener Ratsherr Mostofizadeh räumte zwar Handlungsbedarf ein, ließ sich aber vor allem in Sachen Finanzen nicht entlocken, ob und wie die rot-grüne Landesregierung weitere konkreten Hilfen für Städte wie Herne leisten kann. Er verwies vielmehr auf die zahlreichen von Rot-Grün seit 2010 im Land eingeleiteten Verbesserungen für finanzschwache Städte. Den Bund will er sowohl bei den Kommunalfinanzen als auch bei den Kosten für die Flüchtlingsunterbringung stärker in die Pflicht nehmen.

Übrigens: Im Gegensatz zu Reinke konnte Mostofizadeh in diesem Jahr bereits einen Wahlsieg feiern. Bei der Neuwahl der Spitze der Grünen-Landtagsfraktion setzte sich der frühere Altenpfleger hauchdünn mit 15:14 Stimmen gegen die Favoritin Monika Düker durch.