Das aktuelle Wetter Herne 20°C
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel

Ratten: Stadt rückt jährlich bis zu 900 Mal aus

06.09.2007 | 05:31 Uhr

Auch an der Von-Velsen-Straße sollen sich die Nager zuletzt häufig gezeigt haben

IHR TIPP UNSER THEMAMaria Krolop traute ihren Augen nicht - direkt vor ihrer Terrassentür an der Von-Velsen-Straße saß eine dicke Ratte. Schwupps, sei sie wieder verschwunden gewesen, so die Hernerin zur WAZ. Aber: In den Tagen danach habe Maria Krolop weitere Nager gesehen, kleine wie große. Gespräche mit Nachbarn hätten zudem ergeben, dass auch diesen in den letzten Tagen mehrfach Ratten begegnet seien. "Ich traue mich gar nicht mehr, die Terrassen- oder Kellertür offen stehen zu lassen", sagt Maria Krolop. Ende letzter Woche sei das Fass dann voll gewesen. Sie entschloss sich, die Stadt um Hilfe zu bitten.

"Kein Einzelfall", sagt Stadtsprecher Horst Martens auf WAZ-Anfrage. 800 bis 900 Mal pro Jahr erreichen den städtischen Rattenbekämpfer besorgte Anrufe. Diese landen auf einer Liste und werden nach und nach abgearbeitet.

Was das bedeutet? Der Rattenbekämpfer fährt zum Ort des Geschehens und analysiert die Situation. Er stellt fest, ob defekte Regenrohre oder ungünstig abgestellter Abfall für das verstärkte Auftreten der Nager verantwortlich sein könnten. Bei Bedarf lege der städtische Mitarbeiter Gift aus, so Martens.

Die Zahlen erscheinen beeindruckend, das gibt die Stadt zu. Doch sie tritt dem Eindruck entgegen, "Herne sei das Hameln der Neuzeit", so Horst Martens. Seit zehn Jahren hätten sich die Zahlen registrierter "Rattenbesuche" kaum verändert. "Wir sind gut aufgestellt", sagt Martens. Was vermutlich auch daran liege, dass in Herne zweimal jährlich gezielt und ohne konkreten Anlass gehandelt werde. Im Frühjahr wie im Herbst legt die Stadt in 6000 von städtischen 12 000 Gullis gekennzeichnete Gift-Köder aus. kai


Kommentare
Aus dem Ressort
Enkeltrick – Es gibt immer mehr Opfer in Herne
Polizei
Es gibt immer mehr „Enkeltricks“: Die angezeigten Fällen haben sich binnen weniger Jahre vervielfacht, die Aufklärungsquote ist gering. Dahinter, sagt die Polizei, stecken kriminelle Organisationen. Die Hintermänner sitzen meist im Ausland.
Herner soll Ziehsohn 216 Mal missbraucht haben
Landgericht
216 Mal soll ein Lkw-Fahrer aus Herne seinen Stiefsohn sexuell missbraucht haben. Am Dienstag war Prozessauftakt vor dem Bochumer Landgericht. Mit acht Jahren, so hieß es dabei, soll der Junge zum ersten Mal missbraucht worden sein.
Leser lernen Herner Werkstätten für Behinderte kennen
WAZ-Aktion
Viele Herner kennen die Gärtnerei und das Blumengeschäft der Werkstätten für Behinderte an der Nordstraße. Doch was alles an der Hauptstelle in der Langforthstraße produziert wird, welche Arbeitsplätze es dort gibt, wissen nur wenige. Eine Gruppe WAZ-Leser lernte den Betrieb jetzt kennen.
Hernerin reist mit gutem Tennis und guten Noten in die USA
Stipendium
Am 15. August beginnt für die Nummer 220 der deutschen Tennisdamen das Studium an der Universität von North Carolina in Wilmington. Ihr gutes Tennis, aber auch ihre guten Schulnoten haben Kaupper ein Sportstipendium für die amerikanische Ostküste beschert.
Vorsorgen gegen Krankheit im Urlaub
Urlaub
Krank werden im Urlaub? Das will keiner. Falls es doch passiert, sollten Urlauber besonders im Ausland für den Notfall gewappnet sein. Denn eine plötzliche Krankheit oder ein Unfall können das Urlaubsbudget schnell überfordern.
Fotos und Videos
Party vor der Kulturbrauerei
Bildgalerie
Kirmes-Warm-Up
Schlagerstars rocken vor der Akademie
Bildgalerie
Schlagerfest
WAZ-Leser im Lehrgarten des BUND
Bildgalerie
Ökogarten
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest