Publikum dankt mit viel Beifall Herner Männerchor und Gästen

Kulturzentrum, Konzert des Herner Männerchores. Foto: Ralph Bodemer / FUNKE Foto Services
Kulturzentrum, Konzert des Herner Männerchores. Foto: Ralph Bodemer / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beim Sommerkonzert im Herner Kulturzentrum spannten die Sänger unter der Leitung von Hans Bruhn einen weiten Bogen.

Herne..  Von Volks- und Kunstliedern über Opernmelodien und Klassiker des Gesangs bis zu aktuellen Hits präsentierte der Herner Männerchor ein facettenreiches Programm in seinem Sommerkonzert am Sonntag im gut besuchten Kulturzentrum.

Unter dem Motto „Freude am Leben“ präsentierten die 33 Sänger eine musikalische Auswahl, die keine Genre-Grenzen kannte. Der Chor steuerte mit Klassikern der Popmusik wie „Spanish Eyes“, Opernchören wie Wagners Pilgerchor oder Kunstliedern von Schubert und Grieg bis hin zu Andreas Bouranis noch sehr aktuellem Hit „Auf uns“ eine breite musikalische Palette bei.

Unter der Leitung des mit spärlichen Gesten agierenden Chorleiters Hans Bruhn, sang der Chor mit großem Engagement und feiner dynamischer Aufteilung. Leider fehlte an manchen Stellen die Präsenz der Tenorstimmen, die das Klangbild etwas schmälerten, was allerdings durch großes Engagement aller Sänger ausgeglichen wurde.

Der Chor hatte sich mit dem amerikanischen Tenor William Saetre einen illustren Gast eingeladen, der mit Liedern von Richard Strauss oder Edvard Grieg bis hin zu Musicalmelodien aus den unterschiedlichsten Produktionen internationales Flair verbreitete. Kraftvoll sang er die sehr komplexen Arrangements und überzeugte mit seiner Stimme die Zuhörer, die es ihm mit großem Beifall dankten.

Für die instrumentale Unterstützung waren die Pianistin, Sigrid Althoff mit dem Schlagzeuger Martin Siehoff und Kerstin Fabry an Flöte und Saxophon zuständig, die die Begleitung der Sänger mit viel Schwung übernahmen. Sigrid Althoff glänzte durch temperamentvolles, aber nie anstrengend wirkendes Spiel auch in zwei instrumentalen Stücken, nämlich einer Fantasie über Andrew Lloyd Webbers „Memories“ und vierhändig mit dem Chorleiter in Dvoraks „Slawischen Tanz, Nr.8“. Das ganze wurde mit humorvollen Ansagen von Hans Bruhn garniert und bot den Zuhörern sichtlich viel Freude, die am Ende nach Monty Python’s „Bright side of life“ mit begeistertem Applaus das Konzert kommentierten.

Natürlich konnte der Chor ohne eine Zugabe nicht die Bühne verlassen und beschloss das Konzert mit „Ein Freund, ein guter Freund“ und klatschender Unterstützung des Publikums.