Projektwoche in der Vellwigschule in Herne weckte Leselust

Die Grundschüler untersuchten Fingerabdrücke, nachdem sie sich mit Detektivgeschichten beschäftigt hatten.Auch Eltern waren interessiert dabei.
Die Grundschüler untersuchten Fingerabdrücke, nachdem sie sich mit Detektivgeschichten beschäftigt hatten.Auch Eltern waren interessiert dabei.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Grundschüler an der Vellwigstraße beschäftigten sich mit Kinderliteratur und präsentierten nun stolz die Ergebnisse ihrer Arbeit.

Herne..  Die englische Sprache ist für viele Menschen Herausforderung genug. Auf Englisch also ein Hörbuch aufnehmen? Und das im zarten Alter von acht bis zehn Jahren? Kein Problem für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Vellwigstraße. „The Gruffalo“ nahmen sie auf, nach dem Kinderbuch von Julia Donaldson, und schmückten ihre Worte durch passende Betonungen, die Handlung durch instrumentale Klänge im Hintergrund aus.

Im Rahmen der Projektwoche zum Thema „Lesen“ in der vergangenen Woche erarbeiteten alle der circa 320 Grundschüler Projekte zu verschiedenen literarischen Werken. Dabei konnten sie jahrgangsstufenübergreifend eine Aktion wählen, die sie von Montag an gemeinsam mit Lehrern behandelten, um das Ergebnis am Freitagnachmittag anderen Schülern, Eltern und Interessierten in Form von Aus- und Vorstellungen zu präsentieren.

„Wir wollen unseren Schülern verschiedene Umgänge mit Kinderliteratur bieten. Das ist wichtig, weil die Bücher ihnen ganz neue Welten vermitteln“, erklärte Schulleiterin Petra Bommert. Bei Grundschülern sei dies besonders wichtig, da hier das Fundament für die Auseinandersetzung mit Wort und Schrift gelegt werde.

Neben dem Hörspiel gab es zahlreiche andere Projekte. Eines davon regte besonders zum Nachdenken an. Die Schüler fotografierten nachgestellte Szenen aus einem Buch über vermeintliche Coolness. „Sie sind schnell von selbst darauf gekommen, dass natürlich ganz andere Sachen cool sind als Sonnenbrillen oder sich daneben zu benehmen“, so Lehrer Martin Morlang. Auf Zetteln aus dem Unterricht, die an den Wänden aushingen, waren daraufhin Stichworte wie „Musik“, „Sommer“ und „Mama“ zu lesen.

Mia, acht Jahre alt, hat am Detektivgeschichten-Projekt teilgenommen: „Am besten fand ich die Fingerabdrücke.“ Das Projekt habe ihr sehr gefallen und ihre Leselust bestärkt. Des Erfolgs der Woche ist sich auch Konrektorin Silke Windmann sicher: „Die Kinder haben konzentriert gearbeitet und es gab viel weniger Konfliktpotenzial, weil sie sich mal nicht im gewohnten Zusammenhang mit den Dingen beschäftigt haben.“