Polizei nimmt Diebesbande in Linienbus fest

Ein dreistes Taschendieb-Trio, Spuckattacken, eine vorgetäuschte Prügelei, couragierte Fahrgäste – die Mitfahrer eines Schnellbusses der Linie SB 27 werden diese Fahrt wohl nicht so schnell vergessen.

Es ist etwa 22.40 Uhr am späten Mittwochabend, als drei junge Männer den am Wanner Hauptbahnhof wartenden Bus Richtung Herten betreten. Eigentlich sind sie noch Jungs, 17, 19 und 21 Jahre alt. Sie sind eingestiegen, um zu klauen, heimlich durchwühlen sie die Handtaschen argloser Fahrgäste. Als sie entdeckt werden, gebärden sie sich „körperlich sehr aggressiv“, wie Polizeisprecher Volker Schütte später sagen wird. Einige Fahrgäste beweisen Zivilcourage, sie stellen das Trio zur Rede. Daraufhin spuckt einer der Männer einer Frau mitten ins Gesicht. Der Bus steht derweil immer noch am Hauptbahnhof und wartet auf Einsteiger.

Der Fahrer (39) reagiert geistesgegenwärtig, er schließt sofort die Türen, betätigt den Ereignisknopf der Videoanlage und alarmiert die Polizei. Die Diebe wollen unbedingt raus aus ihrer selbst verschuldeten Falle. Sie täuschen eine Prügelei untereinander vor, hoffen offenbar, dass der Fahrer die Tür öffnet. Schließlich rücken zwei Streifenwagen an. Bei der Überprüfung stellen die Beamten fest, dass die Hertener bereits am 11. Januar wegen der gleichen Masche in einem anderen Bus aufgegriffen wurden. „Die waren organisiert, die leben vom Diebstahl“, so Schütte. Die Nacht verbrachten die Jungs im Gewahrsam auf der Wanner Wache. Seit Donnerstagmittag sind sie wieder auf freiem Fuß.