Neuer Direktor am Amtsgericht Herne-Wanne

Seit Mai ist Lutz Grimm neuer Direktor am Amtsgericht Herne-Wanne.
Seit Mai ist Lutz Grimm neuer Direktor am Amtsgericht Herne-Wanne.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Lutz Grimm führt nun das Gericht in Herne-Wanne und ist dort nicht nur für Verwaltungsaufgaben verantwortlich, sondern auch als Richter tätig.

Herne..  Richter im Ruhrgebiet zu sein, war Lutz Grimm ein Anliegen. Nach verschiedenen Stationen, beispielsweise in Köln oder Arnsberg, hat Grimm sich diesen Wunsch erfüllen können: Seit Mai ist der 41-Jährige nun Direktor des Amtsgerichts Herne-Wanne. „Die Menschen hier sagen einfach eher, was sie wirklich denken. Das macht mir das Arbeiten angenehmer“, sagt Grimm. Bereits 2004 war der heutige Direktor als Proberichter für etwa ein Jahr am Amtsgericht Herne-Wanne tätig und kannte daher schon große Teile des Kollegiums. „Ich wusste, dass die Kollegen hier sehr nett sind“, meint Grimm und sagt: „Ich bin froh, hier gelandet zu sein.“ Schließlich gefalle ihm auch die Arbeit an einem Amtsgericht besonders gut. „Mir war stets klar, dass ich auf jeden Fall wieder zum Amtsgericht zurück kehren wollte“, sagt der Direktor, der auch Stationen beim Landgericht Dortmund, dem Oberlandesgericht Hamm oder eine Beschäftigung beim Landes-Justizministerium hinter sich hat. „Probleme des sozialen Miteinanders lassen sich hier häufig schnell klären“, begründet der Richter den Vorzug des Amtsgerichts. „Hier hat man einfach noch mehr mit Menschen zu tun als bloß mit Akten“, so der Jurist.

Neben der Leitung der Behörde, bei der sich Grimm um organisatorische Dinge und die Belange seiner Mitarbeiter kümmert, ist er im Amtsgericht als Richter in Fällen des Jugendstrafrechts und in Bußgeldfragen tätig. Es gehe um die Lösung von Konfliktsituationen im alltäglichen Leben. „Dazu zählen etwa Fälle wie Trunkenheit am Steuer oder Streitereien, die unter Jugendlichen nicht selten auch zu Körperverletzungen führen“, erklärt er. Dabei findet Grimm es wichtig, Dinge nicht einfach aus dem Bauch heraus zu entscheiden. „Ich möchte kritisch und auch selbstkritisch an meine Arbeit heran gehen“, so Grimm.

Fan der Cranger Kirmes

Der gebürtige Bochumer, der mit seiner Lebensgefährtin noch immer in unserer Nachbarstadt wohnt, ist ein leidenschaftlicher Cranger Kirmes-Fan. „Ich bin jedes Jahr mindestens einmal dort“, sagt Grimm. Neben seiner Kirmes-Leidenschaft fotografiert der 41-Jährige gerne, insbesondere auf Reisen. Im letzten Jahr war er in Kolumbien. „Als nächstes soll es nach Portugal gehen“, nennt Grimm sein nächstes geplantes Reiseziel.

Wenn es einmal nicht so weit weg sein muss, geht er gerne ins Stadion, „natürlich zum VfL Bochum“, sagt der neue Direktor des Amtsgerichts.