Neue Hartgeld-Abgabe bei Banken

Foto: WAZ FotoPool

Für Bankkunden könnte sie eine neue Gebühr bedeuten: Eine EU-Verordnung verpflichtet seit dem 1. Januar alle Banken dazu, nicht nur Geldscheine, sondern auch Münzen auf Echtheit und Zustand zu prüfen. „EU-Verordnung zur Prüfung und wieder Inverkehrgabe von Bargeld“ nennt sich das Regelwerk, das nun voll in Kraft getreten ist. Das betrifft nicht nur die Banken, sondern womöglich auch die Kunden. Wie ist die Situation in Herne?

Wer in diesem Jahr sein Spar-schwein zur Bank bringt, sollte sich vorher gut informieren, ob für die Einzahlung des Hartgelds Gebühren anfallen. Für Privatkunden der Deutschen Bank wird es vorerst aber keine bösen Überraschungen geben. „Privatkunden der Deutschen Bank zahlen für die Annahme von Münzgeld durch die Bank keine Gebühren“, erklärt Hanswolf Hohn, Pressesprecher der Deutschen Bank für die Region West. Grund dafür ist, dass die Deutsche Bank die neue Münzgeldverordnung bereits seit geraumer Zeit umsetze und die Kosten für einen Dienstleister, der die Münzen prüft, anders umlege.

Geschäfts- und Firmenkunden müssen zahlen

Anders sieht es bei den Geschäfts- und Firmenkunden der Deutschen Bank aus: Sie zahlen laut Preis- und Leistungsverzeichnis 20 Cent pro Rolle bzw. mindestens einen Euro.

Auch bei der Sparda-Bank kommt es zu keiner Veränderung. „Das von Kunden mittels Münztaschen eingezahlte Hartgeld wird unverändert und ohne die Erhebung von Gebühren an den Wertdienstleister weitergeleitet“, sagt Barbara Carvalho, Mitarbeiterin der Pressestelle der Sparda-Bank. Wer jedoch mehr als eine Münztasche im Monat abgeben will, zahlt fünf Euro für jede weitere.

Neben den Schaltern können die Kunden der Herner Sparkasse ihr Kleingeld auch an den Einzahlungsautomaten auf ihr Konto überweisen. Beide Möglichkeiten bleiben zunächst kostenlos. „Täglich können bis zu 200 Euro in Münzgeld kostenfrei eingezahlt werden. Erst ab über 200 Euro fällt ein Entgelt in Höhe von einem Prozent des Umsatzes an“, so der Pressesprecher der Herner Sparkasse, Jörg Velling.

Generell befreit von Entgelten für Hartgeldeinzahlungen seien außerdem Schulen, kirchliche Einrichtungen und karitative Organisationen wie Fördervereine oder Stiftungen.

Viele Herner Bürger können also aufatmen. Wer Kunde bei Sparkasse, Sparda-Bank oder Deutscher Bank ist, muss sich aktuell keine Sorgen über Gebühren beim Einzahlen von kleineren Mengen Münzgeld machen.