Das aktuelle Wetter Herne 19°C
Berufsunfähigkeit

Nach Schlaganfall keine Rente - Herner klagt vor Gericht

21.01.2015 | 09:00 Uhr
Nach Schlaganfall keine Rente - Herner klagt vor Gericht
Christian Schmidt streitet um seine Berufsunfähigkeitsrente.Foto: Ralph Bodemer

Herne.   Christian Schmidt kann seit einem Schlaganfall nicht mehr als drei Stunden als Kraftfahrer arbeiten. Der 57-Jährige klagt vor dem Landessozialgericht.

Christian Schmidt trägt den gleichen Namen wie der Bundesagrarminister, und er wäre letzteres auch gerne. Weil sein Namensvetter, der sogar genauso alt ist wie der 57-Jährige, nun einmal nicht arbeitslos ist und von Armut bedroht wie er. Der Herner ist nach einem Schlag- und einem epileptischen Anfall berufsunfähig, laut Medizinern aber nicht genug, um Rente beziehen zu dürfen.

Zu alt für eine Umschulung

Seit dreieinhalb Jahren streitet sich Schmidt mit der Deutschen Rentenversicherung um seine Berufsunfähigkeitsrente. Sein Fall liegt mittlerweile beim Landessozialgericht in Essen. Das Problem: Ein Gutachter hat zwar festgestellt, dass die Leistungsfähigkeit in seinem Beruf als Kraftfahrer auf maximal drei Stunden gesunken sei, er aber sechs Stunden täglich woanders arbeiten könnte. Aber: Woanders bekommt Schmidt keinen Job. „Ich müsste eine Umschulung machen, aber in meinem Alter?“ Ein Praktikum habe er absolviert, bei Mercedes-Benz im Lager Teile einsortiert und ansonsten zahlreiche Versuche gestartet, allesamt ohne Erfolg.

100 Bewerbungen habe er geschrieben, sich auf Stellen als Kaffeemaschinen-Reparierer bis zu Jobs in der Disposition von Logistik-Unternehmen beworben. „Auch der Integrationsdienst des Arbeitsamtes in Bochum hatte tolle Ideen für mich, aber Arbeit haben die trotzdem nicht gefunden.“ Für Schmidt liegt die Sache auf der Hand: Als Berufsunfähiger ohne Job-Aussichten habe er Recht auf Rente. Bislang habe er sich mit Kranken- und Arbeitslosengeld über Wasser halten können. Doch in einem halben Jahr drohe Hartz IV. Er weiß nicht, wie er dann noch seine bei der Bank finanzierte Eigentumswohnung halten kann.

Keine guten Aussichten

Die Aussichten auf ein gutes Ende stehen indes schlecht. Nachdem das Sozialgericht Gelsenkirchen seine Klage abgewiesen hat, setzt Schmidt zwar alles auf ein für ihn positives Urteil des Landgerichts Essen, aber: „Das Landgericht hat bereits angedeutet, dass es wenig Aussichten auf Erfolg sieht“, weiß Christian Koopmann, Sprecher der Deutschen Rentenversicherung in Münster. Christian Schmidt sei laut Einschätzung der Gutachter in der Lage, sechs Stunden am Tag zu arbeiten. Wenn er keine Arbeitsstelle finde, sei das für die Rentenversicherung ohne Relevanz. Hier sei einzig und allein das Arbeitsamt zuständig. Nicht besonders hoffnungsvoll klingt auch Koopmanns Anregung: „Wenn sich Herr Schmidts Zustand weiter verschlechtert, kann er ja einen neuen Antrag stellen.“

„Finanziell“, so Schmidt verzweifelt, „geht es bei mir dem Ende entgegen.“ Seine Lage ruft Verbitterung in ihm hervor, und er sagt: „Wenn es um die Deutsche Rentenversicherung geht, dann sind die Gerichte in der Regel in der Spur.“

Martin Tochtrop

Kommentare
21.01.2015
16:27
Nach Schlaganfall keine Rente - Herner klagt vor Gericht
von meinemeinung47 | #2

Der Mann hat eben das Pech kein Beamter zu sein!
Ein solcher hätte bei dem Sachverhalt kein Problem in den vorzeitigen Ruhestand entlassen zu werden!

3 Antworten
Nach Schlaganfall keine Rente - Herner klagt vor Gericht
von Pella | #2-1

Unsinn. Hätte er einen Fahrerjob bei einer großen Verwaltung, dann hätte man ihn eben nun anderweitig eingesetzt. Über solche Sprüche kann ich mich ärgern, kenne ich nämlich auch Beamte, die schwer erkrankt waren und wieder gearbeitet haben. Gerade die sind nämlich auch im Ruhestand noch teuert, weil die Kosten ja bleiben. Ich kenn bspw Personen, die bei einer Verwaltung keine körperlich schwere Arbeit mehr verrichten konnten und die dann in einfachem Bürodienst eingesetzt wurden. Und es gibt eben auch schwer erkrankte Menschen, die trotzdem arbeiten und ihre gesamte Energie nicht daran setzen, in den Ruhestand versetzt zu werden.

Nach Schlaganfall keine Rente - Herner klagt vor Gericht
von derJustus | #2-2

Da sieht man mal wieder die Denkweise der Beamtenbasher. Der Beamte ist lt. Ihrer Argumentation lieber krank und hat körperliche Gebrechen als zum Dienst zu gehen, weil die Pension ja so üppig ist. Völlig daneben...

Im selben Boot
von Bullibaukau | #2-3

Ob Arbeiter oder Beamter, angehende Versorgungsfälle werden nach allen Regeln der Kunst durch den Dreck gezogen. Auch öffentliche Arbeitgeber erlauben sich jahrelange Zwangsverfahren mit ihren Beamten im Krankheitsfall, die häufiger mit dem Tod enden, als den Versorgungsfall.
Merke: Je besser die Versorgung, desto rauer der Gegenwind.

Funktionen
Fotos und Videos
Feuerabend
Bildgalerie
Fotostrecke
HERBERT! - Der 5. Herner Jugendkulturpreis
Bildgalerie
Jugendkunst
St. Elisabeth Firmenlauf
Bildgalerie
Breitensport
Bildgalerie
Fotostrecke
article
10257081
Nach Schlaganfall keine Rente - Herner klagt vor Gericht
Nach Schlaganfall keine Rente - Herner klagt vor Gericht
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/nach-schlaganfall-berufsunfaehig-aber-keine-rente-id10257081.html
2015-01-21 09:00
Herne, Sozialgericht, Landesgericht Essen, Schlaganfall, Berufsunfähigkeit,
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel