Manuel Ebbing ist neuer Chef der AOK in Herne

Manuel Ebbing ist neuer AOK-Niederlassungsleiter und löst Wilfried Menke ab.
Manuel Ebbing ist neuer AOK-Niederlassungsleiter und löst Wilfried Menke ab.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Manuel Ebbing ist neuer Niederlassungsleiter der AOK in Herne. Der 35-Jährige möchte den Kontakt zu den Kunden noch weiter ausbauen.

Herne..  Bei der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) in Herne endete vor wenigen Tagen so etwas wie eine Ära: Niederlassungsleiter Wilfried Menke verabschiedete sich nach 49 Jahren bei der AOK - davon 39 in Herne ! - in den Ruhestand (siehe Zweittext). Seine Nachfolge hat Anfang des Monats Manuel Ebbing angetreten. Und wenn man von Generationswechsel sprechen kann, dann in diesem Fall: Denn Ebbing ist 35 Jahre jung. Der Ur-Münsterländer, wie er sich selbst bezeichnet, absolvierte seine Ausbildung bei der AOK in Steinfurt und qualifizierte sich später zum Betriebswirt weiter. Ab 2009 arbeitete er in Bochum als sogenannter Controller, im April 2014 übernahm er in der Nachbarstadt die Leitung der dortigen Niederlassung - um nur wenige Monate später in dieser Funktion nach Herne zu wechseln.

„Herne kannte ich zuvor überhaupt nicht, allenfalls aus Zahlen und Ziffern aus meiner bisherigen Tätigkeit“, sagt Ebbing im Gespräch mit der WAZ. Er sei dabei, die Stadt kennen zu lernen. Sein bisheriges Fazit: Herne wird verkannt. Ihm gefalle die Stadt, gerade die Innenstadt sei attraktiv. „Herne gefällt mir.“ Und mit Blick auf die Gesundheitsbranche sieht er eine Reihe von Aktivitäten. Ob Lage, Stadtsportbund oder auch die anderen Vereine: In Herne geschehen einige Dinge in Sachen Vorbeugung.

Dies sei selbstverständlich auch eine Kernkompetenz der AOK. „Wir haben schon immer sehr viel Prävention betrieben“, betont Ebbing mit Blick auf das Kursprogramm der Krankenkasse. Das soll in Zukunft ausgebaut werden. So werde es ein Onlineangebot geben, bei dem die Versicherten Filme im Internet - etwa zur Rückenschule - abrufen können.

Darüber hinaus sieht Ebbing die AOK, die mit fast 35 000 Versicherten in Herne die Nummer Eins ist, immer stärker in der Rolle des Dienstleisters. Sein Ziel sei es, alles was gut, läuft fortzuführen, und an anderen Stellen noch besser zu werden. So solle mit den 30 AOK-Mitarbeitern die Erreichbarkeit für die Versicherten weiter erhöht werden. Ebbing: „Wir legen Wert auf den direkten Kundenkontakt, die persönliche Nähe und der Vor-Ort-Service machen uns stark.“