Lions-Club Wanne-Eickel lud zum Neujahrsempfang

Gastredner beim Neujahrsempfang des Lions-Clubs wanne-Eickel: Kabarettist Jürgen Becker.
Gastredner beim Neujahrsempfang des Lions-Clubs wanne-Eickel: Kabarettist Jürgen Becker.
Foto: Haenisch / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Der Lions-Club Wanne-Eickel lud zum Neujahrsempfang. Kabarettist Jürgen Becker sorgte für viele Lacher im Kongresszentrum der Elisabeth-Gruppe.

Herne..  Wie der Lions-Club Wanne-Eickel sein Geld für die Spenden einnimmt, die er regelmäßig für wohltätige Zwecke ausschüttet? Ganz einfach: In dem er in jedem Jahr das selbe Bild versteigert, das der jeweilige Besitzer zwar bezahlt, aber anschließend nicht ausgehändigt bekommt. Darüber spottete der Kabarettist Jürgen Becker, am Montagabend hochkarätiger Gastreferent beim Neujahrsempfang der Lions.

So ganz aus der Luft gegriffen hatte der Kölner Comedian seine Spitze im Kongresszentrum der St. Elisabeth-Gruppe übrigens nicht: In der Tat versteigerte der Lions-Nachwuchs, die Leos, zuletzt eine Foto-Collage der Cranger Kirmes, die der Besitzer nicht erhielt: Beim Kirmeskalender hatte er das Werk gewonnen, aber nie abgeholt. Nun wurde es kurzerhand für rund 500 Euro abgegeben.

Geld, dass die Organisation – Lions wie Leos – gut gebrauchen kann, um es für wohltätige Zwecke weiterzugeben. Der Lions-Club Wanne-Eickel, sagt Torsten Kern, der zum 50. Geburtstag der Wanne-Eickeler Vereinigung das Zepter schwingt, schütte jedes Jahr eine fünfstellige Summe aus. Zusammen kommt es durch Spenden, aber auch zahlreiche Aktionen, darunter der Lachs- und Glühweinverkauf auf dem Weihnachtsmarkt oder die Gospelkonzerte.

Unbürokratische Hilfe

Zu Gute kämen die Mittel beispielsweise der Tafel, der Caritas, der Schuldnerberatung oder Schulen. Und immer auch Einzelpersonen, sagt der Getränke-Großhändler Kern. Beim Neujahrsempfang des Lions-Clubs betonte er vor rund 300 Freunden und Partnern sowie Vertretern aus Politik, Verwaltung und Organisationen: „Unsere Unterstützung kann auch schnell und unbürokratisch sein, wenn es mal brennt.“

Kabarettist Becker, der übrigens nur durch „Vitamin B“ mitten in der Karnevalszeit nach Wanne-Eickel gelotst werden konnte, nahm die Versteigerung des Bildes, das im Saal neben der Bühne präsentiert wurde, dankbar auf. Er selbst warf Dias bekannter Kunstwerke an die Wand, sorgte mit seinen Kommentaren für viele Lacher und schlug dann einen kabarettistischen Bogen über Bischof Mixa bis zu Beate Zschäpe. Die Gäste hatten ihren Spaß. Ob das ersteigerte Bild vom neuen Besitzer mitgenommen wurde, ist übrigens nicht bekannt.