Leckeres vom Grill gesund genießen

Das Pfingstwochenende bietet Wetter für Grillfans. „Doch falsche Handhabung am Grill ist riskant, etwa wenn sich durch auf die Glut tropfendes Fett krebserregende Stoffe bilden oder gesundheitsschädliche Keime durch unsachgemäßen Umgang mit Lebensmitteln übertragen werden“, sagt Veronika Zoller, Leiterin der Verbraucherzentrale Herne. Sie hat ein paar Tipps zum richtigen Umgang:

Grillplatz: Jeder Rost braucht einen sicheren Standplatz. Ein mit Holzkohle betriebener Grill darf nie in der Garage oder in geschlossenen Räumen angefacht werden. Das dabei entstehende Kohlenmonoxid kann tödlich sein. Deshalb darf die Restwärme des Grills auch nicht als Heizquelle für drinnen dienen.

Grilltechnik: Als Brennmaterial für den Holzkohlegrill eignen sich nur Holzkohle oder -briketts. Altpapier oder Holz können giftige Gase entwickeln, die sich mit dem Rauch auf die Grillwaren legen. Den Grill rechtzeitig mit Holzkohle oder -briketts anheizen und so lange durchglühen lassen, bis sich eine weiße Ascheschicht gebildet hat. Fleisch, Fisch oder Gemüse erst auflegen, wenn kein Rauch mehr aufsteigt. Damit kein Fett in die Glut oder gelangt, sollten Grillschalen oder Alufolie benutzt werden.

Grillfleisch: Gepökeltes gehört nicht auf den Grill. Beim Erhitzen von Kassler oder Räucherspeck, Fleisch- und Bockwurst oder Leberkäse können aus dem Nitritpökelsalz krebserregende Nitrosamine entstehen. Beim Fleisch sind Nackenkoteletts, Steaks, Lende oder Geflügelschnitzel gut geeignet.