Landessportbund hilft Sturmopfern im Sport

Offizielle Scheckübergabe des Landessportbundes für unwettergeschädigte Herner Sportvereine:  vli.: Cimen Talat u. Hasan Özdemir (SC Röhlinghausen), Anne Wein (Luftsportclub Herne und Wanne-Eickel), Karl-Heinz Wick (RVE), Hans-Joachim Siering (1. Vors. Ruderverein Emscher), Peter Karpinski (Stadtsportbund)und  Stefan Klett (Landessportbund).
Offizielle Scheckübergabe des Landessportbundes für unwettergeschädigte Herner Sportvereine: vli.: Cimen Talat u. Hasan Özdemir (SC Röhlinghausen), Anne Wein (Luftsportclub Herne und Wanne-Eickel), Karl-Heinz Wick (RVE), Hans-Joachim Siering (1. Vors. Ruderverein Emscher), Peter Karpinski (Stadtsportbund)und Stefan Klett (Landessportbund).
Foto: Ralph Bodemer
Was wir bereits wissen
Sechs Sportvereine der Stadt erhielten finanzielle Unterstützung zwischen 1000 und 5000 Euro wegen immenser Schäden durch Pfingststurm Ela.

Herne..  Man mag es kaum glauben, welche Schäden ein schwerer Sturm anrichten kann. Noch immer sind die Mitglieder des Rudervereins Emscher an Tagen wie heute damit beschäftigt, mit dem Häcksler alles zu zerbröseln, was ELA zerschunden hat. Reparaturarbeiten an Vereinsgebäuden schlugen ein tiefes Loch in die Kasse, das jetzt nach und nach gestopft wird. Gestern zum Beispiel war der Landessportbund (LSB) zu Gast und überreichte einen segensreichen symbolischen Scheck. Fünf weitere Sportclubs aus Herne und Wanne-Eickel profitieren vom Sonderfonds des LSB, das Geld ist jetzt auf deren Konto gelandet.

Der Überbringer des Geldsegens war der Vizepräsident Finanzen des LSB. Stefan Klett sieht den Verband derzeit gut gepolstert und damit in der Lage, die 250 000 Euro ohne Kürzungen an anderer Stelle zu meistern: „Der LSB ist eine Solidargemeinschaft, wir sehen den Sonderfonds auch als einen Impuls für unsere Vereine“, erklärte Klett.

141 Clubs von insgesamt 20 000 in NRW hat ELA so stürmisch getroffen, dass sie auf eine Finanzspritze angewiesen sind. Der Ruderverein Emscher, beispielsweise, erhielt 5000 Euro – und damit die größte Summe in der Stadt –, weil er sehr viele materielle Schäden hatte. „Ein Unternehmen musste Äste aus beschädigten Bäumen heraussägen, außerdem ist ein Materialcontainer von Ästen zerstört worden. Insgesamt hatten wir einen finanziellen Schaden in Höhe von 31 000 Euro“, berichtete der Vorsitzende des Rudervereins, Hans-Joachim Siering. 20 000 Euro habe die Versicherung erstattet, 5000 der LSB, auf einem kleinen Loch von 6000 Euro bleiben die Sportler jetzt sitzen.

2500 Euro nahm der Spielclub Röhlinghausen entgegen. Bei den Fußballern ging ein Lagergebäude zu Bruch, außerdem mussten zwei Spielerbänke ersetzt und das Bach des Vereinsheimes repariert werden, erklärte der dritte Vorsitzende, Talec Cimen.

1000 Euro bekam der Luftsportverein Herne/Wanne-Eickel für die Reparaturarbeiten am Vordach seines Clubheims auf dem Flugplatz Borkenberge bei Lüdinghausen.

Ebenfalls eine Finanzspritze wegen der Ela-Schäden erhielten der Tennisclub Blau-Weiß Wanne-Eickel (2500 Euro), der Reit- und Fahrverein St. Hubertus (2500 Euro) und der Tennisclub TC Friedrich der Große. „Die Herner Sportvereine waren besonders stark betroffen von Ela“, berichtete der Vorsitzende des Stadtsportbundes, Peter Karpinski. Entsprechend hoch sei hier die Hilfe des LSB ausgefallen.