Kunstverein Schollbrockhaus entführt an „Lieblingsplätze“

Christine Stassfeld, Dieter Ohlinger, Helmut Manfreda, Ingeborg Knappmann, Marion Braun und Rita Schmit mit ihren Bildern von „Lieblingsplätzen“.
Christine Stassfeld, Dieter Ohlinger, Helmut Manfreda, Ingeborg Knappmann, Marion Braun und Rita Schmit mit ihren Bildern von „Lieblingsplätzen“.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die jährliche Mitgliederausstellung wird am Sonntag, 21. Juni, eröffnet. Die meisten der Ausstellenden lassen sich von der Natur inspirieren.

Herne..  Am Sonntag lädt der Kunstverein Schollbrockhaus zu seiner jährlichen Mitgliederausstellung ein. Die Auswahl der Bilder steht wieder unter einem Thema, dieses Mal sind es „Lieblingsplätze.“ Die meisten der Ausstellenden lassen sich dabei von der Natur inspirieren.

Werner Beyna stellt flüchtige skizzenhafte Zeichnungen aus. Mit dunklen Linien hat er Orte in Frankreich gezeichnet. Mit groben Strichen werden Ansichten von typischen Dörfern festgehalten. Marion Braun zeigt Bilder vom Meer mit hellen Sandstränden und klarem Himmel. In deutlich abgegrenzten Flächen schafft sie Bilder, die von der Raumtiefe leben. Helmut Manfreda ist mit seinen typischen Landschaftsaquarellen vertreten. Es sind idyllische Ansichten voller blühender Blumen und harmonischen Farben. Beobachtungen aus der Region stehen neben Reiseimpressionen.

Hans-Jürgen Jaworski fühlt sich scheinbar in seinen dunklen Farben am wohlsten. Sein Bild beeindruckt durch das Zusammenspiel von grafischen und malerischen Elementen. Dieter Ohlinger hält in klaren Farben menschenleere, sonnendurchflutete Ansichten von Häusern oder stilllebenartige Szenen fest. Seine Bilder leben von dem hellen Licht und der genauen Beobachtung der alltäglichen Dinge.

Bei Rita Schmit sind es Seelandschaften mit bewegten Wellen und tiefliegenden Wolken. Ihre Bilder zeigen Blicke in die Weite des Meeres. Christine Stassfeld und auch Doris Vierkötter-Schuff lassen sich von einem Spaziergang durch den Wald inspirieren. Da kann dann auch schon mal ein einzelner Baum zum Bildthema werden. Ingeborg Knappmann zeigt harmonische Landschaften und eher experimentelle Bilder, die ganz aus den Farben leben.

Thematische Ausstellungen haben es oft schwer, mehrere Künstler unter einem Dach zu vereinen. Diese Ausstellung lebt von der Vielfalt der Bilder, die oft kontrastreich nebeneinander stehen. Da gibt es ganz naturalistische Ansichten, aber auch expressive Farben und Formen. Neben Reisebildern sind es auch immer wieder Orte der Region, die zur Kunst anregen.

Die „Lieblingsplätze“ können ab Sonntag um 11.30 Uhr besichtigt werden (bis 5. Juli, Dienstag bis Freitag, Sonntag 14 bis 17 Uhr)