Konzert mit und ohne Verstärker

Tommy Klapper vor der Kultubrauerei Hülsmann.
Tommy Klapper vor der Kultubrauerei Hülsmann.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Tommy Klapper und Martin Wendland spielten sowohl vor als auch in der Kulturbrauerei Hülsmann .

Herne..  Umplanung! Die Musiker Tommy Klapper aus Herne und Martin Wendland aus Essen sollten eigentlich innerhalb der Kulturbrauerei Hülsmann spielen. Jedoch war das Wetter so schön, dass das Team um Veranstalterin Angelina Ouchani sich entschloss zumindest die erste Hälfte des Konzerts nach draußen zu verlegen. Ohne Verstärker und nur mit einer Gitarre auf dem Arm saßen die Musiker nun auf einem kleinen Hocker mitten in Eickel. Ein Heißluftballon flog vorbei, ein Dutzend Herz-Luftballons im Gepäck. Ein großes „Oooh“ ging durch das Publikum. Nun konnte es los gehen. Sie spielten abwechselnd jeweils 25 Minuten. Der Singer/Songwriter Tommy Klapper eröffnete das Konzert. Auf einem Bierglas trommelend, bat er die rund 100 Besucher um Aufmerksamkeit. Mit seinen eingängigen Melodien passte seine Musik wunderbar in die sommerliche Stimmung.

Der Sänger der Wanne-Eickeler Band „Crazy Black Sunday“ Martin Wendland fiel mit seiner rockigen Blues-Stimme auf. Sowohl Wendland als auch Klapper schreiben ihre Lieder selbst und ergänzten ihr Programm an diesem Abend mit Coversongs - wie Wendland an diesem Abend mit „Hurt“ von Nine Inch Nails. Ein Höhepunkt des Abends war das Duett der beiden Musiker - sie spielen „Simple Man“ von Lynyrd Skynyrd. Das Lied eröffnete auch den Beginn des „Drinnen“-Programms. Nun mit Verstärker und Mikrofon bewaffnet, schlossen sie den Abend in gemütlicher Atmosphäre ab.

Ouchani zog ein zufriedenes Fazit: „Super Wetter, gut gelauntes und interessiertes Publikum, Musiker mit Herzblut und Engagement und das alles in einer tollen Wanne-Eickeler-Ruhrpottkulisse. Genau so sollte es viel öfter sein.“