Kommunaler Ordnungsdienst erhält Verstärkung

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) der Stadt soll dank eines Qualifizierungsprogrammes für Arbeitslose Verstärkung erhalten. In einer auf Initiative von SPD und CDU durchgeführten Untersuchung kommt die Verwaltung zu dem Ergebnis, dass ein solches Programm sowie die anschließende Rekrutierung von Teilnehmern „unmittelbar zu einer Verbesserung der Gesamtlage des KOD“ führten. Durchgeführt werden soll die Maßnahme von Jobcenter und Gemeinnütziger Beschäftigungsgesellschaft.

Zum Start soll es ab August eine dreimonatige Eignungsfeststellung von 18 Arbeitslosen geben. Anschließend sollen zwölf Teilnehmer fünf Monate lang qualifiziert werden. „Bei positivem Verlauf der Maßnahme ist eine dauerhafte Erweiterung des KOD möglich und anzustreben“, heißt es. Bereits in den vergangenen Jahren sei versucht worden, berichtet die Verwaltung, den KOD aus Kostengründen durch Mitarbeiter aus dem Projekt „Arbeit statt Sozialhilfe“ sowie durch „Ein-Euro-Kräfte“ zu verstärken. Das sei aber vor allem daran gescheitert, dass die festen KOD-Mitarbeiter einen Großteil ihrer Ressourcen für die Einweisung und Betreuung der Kräfte hätten binden müssen.