Das aktuelle Wetter Herne 23°C
Kita-Skandal

Kita-Skandal: Kirche schwieg lange

30.10.2012 | 20:21 Uhr
Kita-Skandal: Kirche schwieg lange
Foto: Ute Gabriel

Herne.   Erst eine Woche nach den schweren Vorwürfen, die Mitarbeiter im Kindergarten St. Elisabeth gegen eine Erzieherin erhoben hatten, suchten Teile des Kirchenvorstands das Gespräch mit der Belegschaft. Eltern, Polizei und Jugendamt wurden sogar erst sechs Wochen nach den Vorwürfen informiert.

Die Erzieherin (29) soll Mädchen und Jungen in der Pinguin-Gruppe misshandelt haben (die WAZ berichtete). Das sagte Heinz Otlips vom Dekanat Emschertal am Dienstagabend im Jugendhilfeausschuss.

Die katholische Kirche wolle die Angelegenheit keinesfalls „unter den Teppich kehren“, betonte Otlips. Im öffentlichen Teil nannte er deshalb erstmals eine Chronologie der Ereignisse. Demnach hätten zwei Mitarbeiter am 9. September Alarm geschlagen. In einem Brief an den Kirchenvorstand beschuldigten sie ihre Kollegin, Kinder zu misshandeln: So habe sie Kinder eingesperrt oder Erbrochenes essen lassen. Vier Tage nach dem Schreiben sei der Gemeindeverband in Dortmund informiert worden, weitere vier Tage später hätten zwei Mitglieder des Kirchenvorstands besagtes Gespräch mit der Belegschaft geführt. Die Beschuldigte sei während des gesamten Zeitraums krank geschrieben, Pfarrer Gröne, Chef des Kirchenvorstands, im Urlaub gewesen. Nach dessen Rückkehr habe dieser die Beschuldigte, dann wieder gesund, am 25. September freigestellt. Am 10. Oktober schließlich sei die Entscheidung gefallen, die Eltern einzubeziehen. Daraufhin habe die Kita-Leiterin für den 19. Oktober zum Elternabend eingeladen – ohne dabei das Thema anzukündigen. „Das war ein Fehler“, bekannte Otlips im Ausschuss. Als der Elternabend „aus dem Ruder gelaufen“ sei, wurde auch die Leiterin freigestellt – „um sie aus der Schusslinie zu nehmen“.

Politik verwundert

Dass die Kirche tage-, ja wochenlang wartete, bis sie Schritte einleitete, hatte laut Otlips drei Gründe: Die Beschuldigte sei krank gewesen, deshalb habe „kein Handlungsbedarf bestanden“, außerdem sei Dechant Gröne im Urlaub gewesen. Nicht zuletzt sei völlig unklar, ob die Vorwürfe überhaupt wahr seien oder „nur“ eine Intrige von Kollegen: „Beide Extreme sind möglich.“

Die Politik diskutierte hinter verschlossenen Türen über den Skandal Im Pratort. Nach Informationen der WAZ zeigten sich mehrere Mitglieder verwundert, dass die Kirche nicht umgehend Alarm schlug. Das kritisiert auch Ulrich Klonki, Vorsitzender des Ausschusses: „Nach so einem Verdacht muss man sofort handeln und die entsprechenden Stellen, etwa die pädagogische Fachberatung oder das Jugendamt, informieren, um sich Hilfe zu holen“, so der SPD-Politiker zur WAZ.

Michael Muscheid


Kommentare
31.10.2012
15:04
Kita-Skandal: Kirche schwieg lange
von wanne-eickel123 | #4

Gibt es eigentlich schon Beweise? Plötzlich sprechen alle Eltern aus der KITA von diesen Vorfällen. Waren die jetzt alle doch dabei??? Wochen / Monate lang hat keiner etwas bemerkt. Ganz komisch was da in diesem Kindergarten los ist.
Was sagt eigentlich die Erzieherin dazu? Oder heizen die Eltern und die Medien sich jetzt richtig ein??? Vielleicht war ja auch gar nichts...

31.10.2012
13:33
Kita-Skandal: Kirche schwieg lange
von Poirot | #3

Wo ist bei dieser Schlagzeile die Neuigkeit? Schweigen und Kirche gehören seit Jahrhunderten zusammen, nur wenn es um Betteln und Miesmachen geht, ist die Kirche immer schnell und laut dabei.

31.10.2012
11:39
Kita-Skandal: Kirche schwieg lange
von Xavinia | #2

Hm,
sehe ich ein wenig anders, HauptmannKarotte.
Die Vorwürfe sind doch sehr massiv (Erbrochenes essen) und da sollte es nicht viele WOCHEN dauern, bis mal endlich etwas in Gang gesetzt wird.
Den Krankenschein der Erzieherin lasse ich nicht gelten; den Urlaub des Pfarrers auch nicht.
Es wird sich doch irgendjemand von einer übergeordneten Stelle finden lassen, der zuerst einmal das Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und vor allem der Leiterin hätte führen können und zwar... unverzüglich!?

Die einzige Frage, die immer noch nicht beantwortet wurde: Waren die betroffenen Kinder zu klein, um zu Hause etwas zu erzählen oder warum taten sie das offensichtlich nicht?

Dass man jetzt das mehr als zögerliche Handeln anprangert, ist auch der Tatsache geschuldet, dass es immer wieder vorkommt, dass überall in Einrichtungen (Schule vor allem) erst einmal versucht wird, die Öffentlichkeit rauszuhalten oder zu verschleiern, vertuschen oder auch zu verharmlosen. Das ist gängige (falsche) Praxis.

30.10.2012
22:06
Kita-Skandal: Kirche schwieg lange
von HauptmannKarotte | #1

Warum sollte denn die Kirchenleitung an die Öffentlichkeit, Politik oder gar Polizei? Liebe Leute - es gilt immer nóch das Grundgesetz der Religionsfreiheit. Und biblisch gesehen sind die kleinen Racker, Gott sei dank!, ja noch glimpflich davon gekommen. Also, lasst es Pfarrer Gröne mal richten. Ohne eine aufgebrachte Öffentlichkeit, die eh nur gegen uns hetzten will (wie bei den angblichen Missbräuchen)

Aus dem Ressort
Sperrung der Hordeler Straße bleibt ein Reizthema
WAZ-Mobil
Eine ehemalige Landesstraße, die als Sackgasse endet mit Blick auf einen dreiarmigen Kreisverkehr: Die Abbindung der Hordeler Straße weckt Emotionen. Wie sehr, das wurde gestern am WAZ-Mobil deutlich, das genau an den Pollern Station machte. Aber es gibt auch Zeichen der Annäherung.
BUND kritisiert „Verbrennung“ von PCB-Schutt in Herne
Umwelt
Der BUND kritisiert erneut die Praxis, dass radioaktiver Abfall aus dem Rückbau von Atomkraftwerken in Abfallbehandlungsanlagen gebracht wird. Konkreter Anlass: Laut BUND sollen rund 350 Tonnen Bauschutt aus dem Alt-AKW Würgassen bei der Firma SITA an der Südstraße „thermisch behandelt“ werden.
2,44 Millionen Euro jährlich fließen zusätzlich nach Herne
Finanzen
Herne erhält ab 1. Januar 2015 jährlich rund 2,44 Millionen Euro zusätzlich aus Berlin. Das teilt die SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering mit. Sie fordert aber weitere Unterstützung, um die kommunale Handlungsfähigkeit zu erhalten.
Trio beschmiert Lärmschutzwand der Bahn in Herne
Polizei
Am Sonntagmorgen gingen der Polizei in Herne zwei Sprayer ins Netz. Die Verdächtigen sollen eine Lärmschutzwand der Bahn mit Farbe besprüht haben. Nach einem dritten Täter sucht die Polizei. Einen Ausweis hat sie schon mal gefunden.
Unbequeme Reise mit der Deutschen Bahn für Ehepaar aus Herne
Verkehrsmittel
Die Bahnreise in den Urlaub begann für das Herner Ehepaar Skusa nicht sehr erholsam. Susanne Skusa und ihr Ehemann mussten den Waggon wechseln, in dem sie zwei Sitzplätze reserviert hatten, weil die Klimaanlage ausfiel. Dann wurde es schwierig, einen neuen Platz zu finden.
Fotos und Videos
Party vor der Kulturbrauerei
Bildgalerie
Kirmes-Warm-Up
Schlagerstars rocken vor der Akademie
Bildgalerie
Schlagerfest
WAZ-Leser im Lehrgarten des BUND
Bildgalerie
Ökogarten
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest