Kinder wegen Gefährdung des Zugverkehrs in Herne gesucht

Die Bundespolizei bittet die Bürger bei der Suche nach den Kindern oder Jugendlichen, die ein Stein auf eine Regionalbahn geworfen haben, um Mithilfe.
Die Bundespolizei bittet die Bürger bei der Suche nach den Kindern oder Jugendlichen, die ein Stein auf eine Regionalbahn geworfen haben, um Mithilfe.
Foto: Ralf Rottmann / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Kinder oder Jugendliche haben am Mittwoch einen Stein in die Frontscheibe einer Regionalbahn geworfen. Später legten sie eine Platte auf die Schienen. Die Polizei hat noch keine Hinweise auf die geflüchteten Kinder. Daher bittet die Bundespolizei jetzt die Bürger um Mithilfe.

Herne.. Wegen „gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ sucht die Polizei Kinder oder Jugendliche, die sich am Mittwoch zwischen 16.15 und 17 Uhr in Höhe Vossnacken/Sodinger Straße an den Gleisen aufgehalten haben. Die Gesuchten sollen einen Stein gegen die Frontscheibe eines Regionalzuges geworfen und eine Platte auf die Schienen gelegt haben.

Zuerst landete der Stein in der Regionalbahn . Eine dreiviertel Stunde später erkannte der Triebfahrzeugführer eines Zuges der Gegenrichtung (Castrop-Rauxel Süd - Herne Börnig) zwei Kinder, die unmittelbar am Gleis saßen. Um eine Gefährdung der Kinder auszuschließen, leitete er eine Schnellbremsung ein. Hierbei konnte er das Überfahren einer Kabelschachtabdeckplatte, die auf den Schienen lag, aber nicht verhindern.

Bundespolizei bittet Bürger um Mithilfe

Beide Kinder flüchteten in das angrenzende Waldgebiet. Die Bundespolizei konnte trotz intensiver Nahbereichsfahndung keine Hinweise auf die Kinder gewinnen. Die Schadenshöhe an den Zügen muss noch durch einen Sachverständigen festgestellt werden. Die betroffenen Züge konnten ihre Fahrt aber fortsetzen. Verletzte Personen wurden der Polizei nicht bekannt.

Die Bundespolizei bittet die Bürger jetzt um Mithilfe: Wer hat Kinder oder Jugendliche gesehen, die sich am Mittwochnachmittag in Höhe Vossnacken/Sodinger Straße an oder im Bereich der Bahnanlagen aufgehalten haben?

Hinweise können unter der kostenfreien Service-Nummer der Bundespolizei unter 0800 6 888 000 abgegeben werden.