Das aktuelle Wetter Herne 10°C
Holocaust

Keine Rente für Witwe eines KZ-Häftlings aus Herne

24.07.2012 | 11:20 Uhr
Keine Rente für Witwe eines KZ-Häftlings aus Herne
Anton B. wurde von der Gestapo verhaftet und nach Auschwitz verschleppt. Foto: ThinkStock

Düsseldorf/Herne.   Die Witwe eines Auschwitz-Überlebenden aus Herne soll keine Hinterbliebenenrente bekommen. Laut einem Medienbericht zweifelt die Bezirksregierung Düsseldorf nachträglich die ärztlichen Befunde aus den 50er-Jahren an, wonach Anton B.s Herzleiden auf die KZ-Internierung zurückzuführen sei.

Die Bezirksregierung Düsseldorf verweigert der Witwe eines Auschwitz-Überlebenden laut einem Medienbericht die Hinterbliebenenrente. Posthum stelle die Behörde den krankheitsbedingten Anspruch von Sinto Anton B. infrage, berichtet "Die Tageszeitung". Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma protestiere scharf gegen dieses Vorgehen: "Das ist 67 Jahre nach dem Holocaust ein unglaublicher und nicht hinnehmbarer Vorgang", heißt es demnach in einem Offenen Brief des Vorsitzenden Romani Rose an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), der der Zeitung vorliege.

 Zentralrat Deutscher Sinti und Roma ist empört

Anton B. wurde 1924 in Herne geboren und starb 2009. Wie das Blatt schreibt, überlebte er als einziges von elf Geschwistern das Konzentrationslager Auschwitz und bekam Zeit seines Lebens wegen als verfolgungsbedingt anerkannter Gesundheitsschäden eine Opferrente. Nach seinem Tod beantragte seine Ehefrau Eva B. Witwenrente, die ihr die Bezirksregierung Düsseldorf aber nun verwehre. Die Behörde zweifele nachträglich die ärztlichen Befunde aus den 50er-Jahren an, wonach Anton B.s Herzleiden auf die KZ-Internierung zurückzuführen sei, heißt es. Ein solches Vorgehen ist nach Angaben des Zentralrats völlig unüblich. "Wir werden diese Herabsetzung der Auschwitz-Opfer nicht zulassen", schreibt Rose.

"Es ist nachvollziehbar, dass die Entscheidung für die Witwe von Herrn B. schwer zu akzeptieren ist", teilte das nordrhein-westfälische Innenministerium auf Anfrage der Zeitung mit. Die zuständige Bezirksregierung habe aber "keinen Ermessensspielraum" gesehen. Vor dem Düsseldorfer Landgericht werde der Fall am 7. August verhandelt, für September werde das Urteil erwartet. (dapd)

Kommentare
24.07.2012
20:08
Keine Rente für Witwe eines KZ-Häftlings aus Herne
von Muellermueller | #31

Ich hoffe das der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma nicht eher Ruhr gibt bis der Gerechtigkeit genüge getan wird.

Funktionen
Aus dem Ressort
Sonia Mikich plädiert in Herne für mutigen Journalismus
Journalismus
In der Alten Druckerei sprach die WDR-Chefredakteurin mit Uwe Knüpfer über das Berufsbild und aktuelle Fragen.
Bewerbungsphase für „Bandfusion Open Air“ startet
Bands
RoomService und Rockbüro Herne präsentieren das „Bandfusion Open Air“ am 13. Juni im Schlosspark Strünkede zum dritten Mal.
Edeka-Markt in Eickel steht kurz vor der Fertigstellung
Handel
Der Bau des Edeka-Marktes in Eickel biegt auf die Zielgerade ein. Am 9. Juni ist Eröffnung. Die Inhaber sind vom Standort überzeugt.
Herner Herkules-Festival lockt mit vielen Angeboten
Kultur
Beim Kinder-Kultur-Sommer vom 8. Mai bis zum 26. Juni wird ein vielfältiges Programm von Lese- bis Spieleaktionen geboten
Stolperstrecke für Rollator-Benutzer am Friedhof
Straßen
Gisela Ernst macht auf den schlechten Zustand der Friedhofstraße in Holthausen aufmerksam. Sie benutzt einen Rollator und hat große Schwierigkeiten.
Fotos und Videos
Ruhrpottdurcheinander
Bildgalerie
Das isst der Pott
Motorradfan
Bildgalerie
4 Zylinder sind zu wenig
article
6911602
Keine Rente für Witwe eines KZ-Häftlings aus Herne
Keine Rente für Witwe eines KZ-Häftlings aus Herne
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/keine-rente-fuer-witwe-eines-kz-haeftlings-aus-herne-id6911602.html
2012-07-24 11:20
Holocaust,Rente,Witwe,Bezirksregierung Düsseldorf,Gericht
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel