Keine Einwände gegen neues Innospec-Lager

Der Chemiebetrieb Innospec will an seinem Sitz an der Bickerner Thies-straße sein Zentrallager neu errichten. Die Stadt Herne und die Politik haben in dem bei der Bezirksregierung Arnsberg angesiedelten Genehmigungsverfahren keine Bedenken geltend gemacht. Das beantragte „offene Freilager“ dient u.a. zur Unterstützung der Herstellung von technischen Reinigungsmitteln und Fließverbesserern. Im Lager erfolge jedoch keine Entladung oder Befüllung der maximal 50 Container, so die Stadt. Die bisher genehmigten Betriebsstoffe blieben unverändert. Und: Der interne Verkehr nehme durch Errichtung des neuen Lagers ab, da die Anzahl der Staplerfahrten um circa 15 000 Fahrten im Jahr reduziert werde. Auch der Anlieferungsverkehr reduziere sich, so die Stadt. Das dürfte die Anwohner freuen, die mehrfach gegen die Verkehrsbelastung protestiert hatten. Mit Erfolg: Die Stadt stellt zurzeit die Weichen dafür, den Anlieferungsverkehr für Innospec von der Thiesstraße aufs benachbarte RAG-Gelände zu verlagern (Bericht Seite 2).