Das aktuelle Wetter Herne 12°C
Landwirtschaft

Kälte verzögert Erdbeer-Ernte

05.06.2013 | 20:00 Uhr
Kälte verzögert Erdbeer-Ernte
Foto: Ralph Bodemer

Die Zeit ist einfach noch nicht reif für die süßen Früchtchen. Die niedrigen Temperaturen haben den Erdbeer-Bauern in Herne bislang einen Strich durch die Rechnung gemacht. Öffnen die Landwirte ihre Felder meist im Mai, so rechnen sie diesmal mit einer Verspätung um drei Wochen – mindestens.

Nächtliche Temperaturen im Mai knapp über dem Gefrierpunkt haben das Wachstum der Erdbeeren kräftig ausgebremst. „Das war ja wie im Kühlschrank“, sagt Wilhelm-Heinrich Schulte-Göcking, der seit knapp 20 Jahren ein anderthalb Hektar großes Erdbeerfeld an der Wiescherstraße 118 in Herne-Süd betreibt. Folge: Viele Pflanzen stünden noch in Blüte, und zeigten sich erste Früchte, dann seien sie meist erst walnussgroß und grün. „Sehr ärgerlich“, kommentiert der 49-Jährige. Vor allem auch deshalb, weil er nun allein Spargel verkaufen kann, den er aus dem Münsterland bezieht. Hat er beides im Angebot – Gemüse und Früchtchen – dann verkauft er mehr. Heißt also: „Aus unternehmerischer Sicht war der Mai nicht gut.“

Entspannter sieht es Rudolf Brendieck. Der 46-jährige gelernte Gärtner aus Datteln hat 2008 sein zweieinhalb Hektar großes Erdbeerfeld an der Gerther Straße in Sodingen eröffnet. Wie sein Kollege Schulte-Göcking verkauft er vor allem die Sorte Sonata, ebenfalls zum Selbstpflücken oder fertig verpackt. Dass die Kunden nun mehrere Wochen später als üblich auf seinen gepachteten Boden kommen, stört ihn nicht.

Preise stehen noch nicht fest

Überhaupt: Früher, sagt Brendieck, in den 60ern und 70ern, seien die heimischen Erdbeerfelder meist erst Mitte Juni reif für die Ernte gewesen, um den 17. Juni herum, dem ehemaligen Tag der Deutschen Einheit. Ob ihrer Beliebtheit sei die Erdbeere dann „nach vorne gezüchtet“ worden. Dass man in diesem Jahr als Startschuss Mitte Juni anpeile, sei schon deshalb kein Beinbruch. Zurück zu den Wurzeln sozusagen.

Und was ist das ideale „Erdbeer-Wetter“? Tagsüber um die 20 Grad, nicht mehr, dazu Sonne und Schäfchenwolken, nachts um die 10 Grad, gern auch Regen – dann würden die Früchte so groß und rot, wie sie sein sollen.

Also in etwa ein Wetter wie im Moment. So darf es gerne bleiben, sagen die Landwirte. „Die ersten Erdbeeren fangen an, sich umzufärben“, freut sich Schulte-Göcking. Er setzt darauf, dass seine Zöglinge bei dieser Witterung „groß und aromatisch werden“. Mitte Juni wollen beide starten, nach vier bis sechs Wochen sind die Felder dann „geräubert“.

Was das Kilo kosten wird, wissen beide noch nicht. Das sei nicht so sehr abhängig vom Wetter als vielmehr von den Preisen der Mitbewerber.

Michael Muscheid



Kommentare
05.06.2013
23:26
Kälte verzögert Erdbeer-Ernte
von bessergehtimmer | #1

Freue mich schon auf den Beginn der Ernte an der Gerther Straße. Tolle Erdbeeren und nette Gespräch mit Herrn Brendieck. Unbedingt vorbeikommen!

Aus dem Ressort
Noch keine Prognose über Freizug von Asylcamp in Eickel
Flüchtlinge
Drei Wochen sollten die vom Land kurzfristig zugewiesenen Asylbewerber in Herne bleiben, so die Ansage aus Arnsberg. Ob die Halle aber wirklich nach den Herbstferien wieder zur Verfügung steht, ist offen. Und: Die Stadt geht von weiteren Flüchtlingszuweisungen aus und sucht nach Unterkünften.
Die Herner Kuboshow zeigt in diesem Jahr vor allem Malerei
Kunst
Die Kuboshow ist im Anmarsch: Knapp 100 junge Künstlerinnen und Künstler packen ihre Arbeiten ein, um sie ein Wochenende lang in den Flottmann-Hallen zu zeigen und zu verkaufen. Am Samstag und Sonntag, 25. und 26. Oktober, hat sich die Herner Kunstmesse zum 19. Mal die Hallen reserviert.
Die Arbeitslosigkeit sinkt leicht in Herne
Statistik
Das Arbeitsamt zog seine monatliche Bilanz. Jobs sind vor allem im Gesundheitswesen und im verarbeitenden Gewerbe frei.
Ein ungewöhnlicher Mordfall vor 25 Jahren
Verbrechen
Der Fall Ruth Dautert war vor 25 Jahren Stadtgespräch. Die Getötete galtals „lebenslustig“. Ein Staatsanwalt stöberte für die WAZ im Archiv.
Schuhmacher Angelo Dimou aus Herne kennt seine Kunden
Unternehmen
Dieser Schuhmacher kennt seine Kunden: Seit 20 Jahren arbeitet Angelou Dimou „im Dorf“, gemeint ist: Herne-Holsterhausen. Für ihn positiv: Der Trend gehe zur Reparatur von Schuhen, sagt der gebürtige Grieche, der sich in Holsterhausen pudelwohl fühlt.
Umfrage
Die Plutohalde in Wanne-Eickel hat nun eine Aussichtsplattform in 85 Metern Höhe . Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Nachwuchs kämpft um Herbert
Bildgalerie
Fotostrecke
!Sing mit
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehr Lehrgang
Bildgalerie
Fotostrecke
Fest der Kulturen
Bildgalerie
Gysenbergpark