Junge, hungrige Spieler sollen den DSC nach oben führen

Tempo, Spielwitz und schnelle Kombinationen – diese Attribute zeichnen die Westfalenliga-Mannschaft des DSC Wanne-Eickel in der Saison 2014/2015 aus. Das Team von Coach Martin Stroetzel, der den Verein nach dieser Saison verlassen wird, spielt auf der Zielgeraden der Meisterschaft um die ersten drei Tabellenplätze der Westfalenliga mit und lockt dank ihrer attraktiven Spielweise mittlerweile wieder eine stattliche Anzahl von Zuschauern in die Mondpalast-Arena.

Dass sich die Besucher wieder mit „ihrem“ DSC identifizieren können, liegt vor allem am Kader, den Stroetzel mit dem sportlichen Leiter Jörg Kowalski zusammengestellt hat.

Mit Sebastian Greitemann, Michael Baum oder Alexander Hahn haben die Schwarz-Gelben Spieler verpflichtet, die nicht nur sehr ordentlich kicken können, sondern auch eine perfekte kämpferische Einstellung auf den grünen Rasen bringen. Dies war in den letzten Jahren oftmals nicht der Fall und ein gewichtiger Grund für die spärlichen Zuschauerzahlen im Stadion im Wanner Sportpark.

Von vielen wurde der DSC als „Söldnertruppe“ wahrgenommen, die an guten Tagen zwar jede Mannschaft schlagen konnte, aber oftmals nicht mit der richtigen Einstellung ans Werk ging.

Rudnik hat sogar schon Manuel Neuer trainiert

Seit dem Aufstieg in der Saison 2004/2005 ist der DSC fester Bestandteil der Verbandsliga-Gruppe 2. In der folgenden Spielzeit wurde die Mannschaft als Aufsteiger sogar Meister, verpasste allerdings den Sprung in die Oberliga aus formalen Gründen, da der Verein die notwendigen Lizenzierungsunterlagen nicht rechtzeitig beim zuständigen Verband eingereicht hatte.

In den folgenden beiden Spielzeiten erkämpfte der DSC zwei Vizemeisterschaften hinter der SG Wattenscheid 09 bzw. der TSG Sprockhövel, ehe sich die Wanner für Jahre ins Tabellen-Mittelmaß verabschiedeten. Oft tauchte sogar das Abstiegsgespenst für einige Spieltage auf, konnte aber immer noch rechtzeitig verjagt werden.

Für die kommende Saison sind rund um den Sportpark die ersten Weichen bereits gestellt.

Mit der Verpflichtung von Marco Rudnik, bisher DJK TuS Hordel, als neuer Cheftrainer soll der Weg der kontinuierlichen Verbesserung mit dem mittelfristigen Ziel

„Aufstieg in die Oberliga Westfalen“ sowie der Eingliederung weiterer eigener Jugendspieler in den Seniorenbereich intensiviert werden. Mittelfristig – darunter versteht der DSC-Fußballchef Torsten Biermann (55) „die nächsten zwei bis drei Jahre“. Aber, so der Abteilungsleiter weiter: „Wir werden unsere Philosophie des kalkulierbaren finanziellen Risikos beibehalten und auf junge, hungrige Spieler setzen.“

Dafür steht die Trainererfahrung von Rudnik, der unter anderem sechs Jahre als B-Jugend-Coach beim FC Schalke 04 arbeitete, wo er auch den aktuellen Welttorhüter und Weltmeister Manuel Neuer unter seinen Fittichen hatte.

Biermann: „Konzeptionell passt Marco Rudnik zu 100 Prozent in unser Anforderungsprofil. Ich bin mir ziemlich sicher, dass unser neuer Coach sowohl dem Senioren- als auch dem Jugendbereich Impulse für eine weitere erfolgreiche Zukunft geben wird.“

Dafür will sich der Verein für die neue Saison „selektiv verstärken“, so die Wortwahl des Wanner Fußballchefs.

„Aber vor allem bei den Neuzugängen, die von anderen Vereinen zu uns kommen, werden wir weiterhin darauf achten, dass sie auch zu unserer Philosophie passen.“