Jugendtheater erfolgreich bei „Westwind“

Das Herner Theater Kohlenpott hat in Düsseldorf beim „Westwind“-Festival für junges Theater einen der drei ersten Preise gewonnen: Ein Drittel des vom Jugend- und -kulturministerium NRW gestifteten Preisgeldes von 10 000 Euro geht nach Herne. Ausgezeichnet wurde von der Jury die Theater-Kohlenpott-Produktion „Leider Deutsch“, ein Jugendstück zum Thema Migration. Im Mittelpunk steht der „süße Türke“ Ali, der in Wirklichkeit Albert heißt. Das Stück sei ein „hoch energetisches Feuerwerk“, so die Jury, „ein gnadenloses Sittenbild zeitgenössischer Kulturpädagogik“. Die nächste Aufführung in den Flottmann-Hallen ist am Mittwoch, 17. Juni, 11 Uhr. Ebenfalls 3333,33 Euro bekommen das Theater mini-art aus Bedburg-Hau für das Stück „Vom Prinzen, der auszog, die Liebe zu finden“ und das Theater an der Ruhr aus Mülheim für „Wilhelm Tell“. Ein Wiedersehen mit „Westwind“ gibt es im nächsten Jahr vom 23. bis 29. April im Herzen des Ruhrgebiets: Das 32. Theatertreffen NRW für junges Publikum wird vom Consol Theater Gelsenkirchen und dem Herner Theater Kohlenpott ausgerichtet.