Das aktuelle Wetter Herne 19°C
Rettungseinsätze

Jede Minute zählt

26.06.2012 | 19:10 Uhr
Jede Minute zählt
Auf die Schnelligkeit kommt es bei Einsätzen - hier nach einem Brand an der Lohofstraße – an.

Herne.   Für Hernes Feuerwehr ist Schnelligkeit ein enorm wichtiges Qualitätsmerkmal: Ein Beispiel aus der Praxis. Eine Frau wartete auf die Retter - zu lang, wie sie sagt.

Die Frau aus Holthausen war völlig aufregt. Verständlich. Schließlich brannte ihr vor dem Wohnhaus geparktes Auto mitten in der Nacht lichterloh und die Flammen drohten, auf ein angrenzendes Gebäude überzugreifen. Die Feuerwehr war längst verständigt. Immer wieder schaute sie auf die Uhr, horchte, ob ein Martinshorn zu vernehmen war. „Wann kommen die endlich?“

Winfried Scheer (52), der Chef der Herner Feuerwehrleitstelle, kann sich gut an den Einsatz im Frühjahr erinnern: „Ich weiß, die Dame war überzeugt, dass wir hätten schneller sein müssen. Aber wir waren in weniger als neuneinhalb Minuten am Einsatzort. Eines ist doch klar, wenn man in der Not auf Hilfe wartet, kommt einem eine Minute wie eine Ewigkeit vor.“ Inzwischen habe er auch schon mit der Holthauserin gesprochen und sie beruhigen können, erzählt der Brandamtsrat.

In 9 ½ Minuten am Einsatzort sein

Seit 1980 ist er bei der Feuerwehr. Und immer wieder kommt es vor, dass er mit der Frage nach der Schnelligkeit konfrontiert wird. „Nicht nur von außen. Wir selbst halten natürlich auch nach, wie schnell wir sind und dokumentieren das auch für jeden einzelnen Einsatz“, sagt Scheer. Zwei Punkte seien dabei maßgebend. Da ist zum einen die „Hilfsfrist“. Sie gilt als eingehalten, wenn die Feuerwehr innerhalb von 9 ½ Minuten eintrifft. Zweites Kriterium ist der „Erreichungsgrad“. Er kann grün abgehakt werden, sobald die Hilfsfrist eingehalten wurde und innerhalb der 9 ½-Minuten zehn Einsatzkräfte am Einsatzort sind. Scheer: „Jeden Monat überprüfen wir die Listen mit diesen Kriterien. Sie stellen für uns ein enorm wichtiges Qualitätsmerkmal dar.“ Die Auswertung der Listen ergebe, dass die Hilfsfrist bei Bränden in 90 Prozent aller Einsätze in Herne erreicht werde. „Bei dem Erreichungsgrad haben wir einen ähnlich guten Wert“, so Winfried Scheer. Und wie kommt es zu den 10 Prozent, in denen die Feuerwehr nicht innerhalb der angestrebten Hilfsfrist eintrifft? „Das kann verschiedene Gründe haben“, sagt Scheer und konkretisiert: „Manchmal macht eine Baustelle einen komplizierten Umweg nötig, mal geraten unsere Fahrzeuge auf einen Stau auf der Autobahn oder ein falsch geparktes Auto versperrt uns den Weg.“

Im Großen und Ganzen aber seien die Bürger in einer Stadt wie Herne gut dran. Die Wege seien relativ kurz und auch die Tatsache, dass es immer noch eine Feuerwache in Herne – an der Sodinger Straße – und eine in Wanne-Eickel – an der Stöckstraße – gebe, trage zu guten Hilfsfristergebnissen bei.

Auch die Zeit zwischen Alarm und Ausrücken wird ständig nachgehalten. „Durchschnittlich vergehen dazwischen 90 Sekunden.“ Um von den Aufenthaltsräumen im Obergeschoss zu den Fahrzeugen zu kommen, rutschen die Feuerwehrleute übrigens immer noch die Stange ‘runter. „Es gibt nichts Besseres“, sagt Winfried Scheer.

Bernd Nickel


Kommentare
Aus dem Ressort
450 Eltern in Herne nutzen das Betreuungsgeld
Kinderbetreuung
450 Eltern in Herne nutzen das Betreuungsgeld, das vor einem Jahr eingeführt wurde. 60 Prozent der anspruchsberechtigten Erziehungsberechtigten rufen damit diese Bundesmittel ab, weitere 35 Prozent schicken ihre Kinder in eine Kita oder zur Tagesmutter.
Sperrung der Hordeler Straße bleibt ein Reizthema
WAZ-Mobil
Eine ehemalige Landesstraße, die als Sackgasse endet mit Blick auf einen dreiarmigen Kreisverkehr: Die Abbindung der Hordeler Straße weckt Emotionen. Wie sehr, das wurde gestern am WAZ-Mobil deutlich, das genau an den Pollern Station machte. Aber es gibt auch Zeichen der Annäherung.
BUND kritisiert erneute Lagerung von PCB-Schutt in Herne
Umwelt
Erneut soll laut BUND PCB-haltiger Müll aus dem Alt-AKW Würgassen nach Herne gebracht und dort behandelt werden. Vom BUND hagelt es Kritik: Teile des Abfalls würden letztlich in der Natur endgelagert. SITA-Geschäftsführer Fred Kock beschwichtig und weist auf die hohen Auflagen und Kontrollen hin.
2,44 Millionen Euro jährlich fließen zusätzlich nach Herne
Finanzen
Herne erhält ab 1. Januar 2015 jährlich rund 2,44 Millionen Euro zusätzlich aus Berlin. Das teilt die SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering mit. Sie fordert aber weitere Unterstützung, um die kommunale Handlungsfähigkeit zu erhalten.
Trio beschmiert Lärmschutzwand der Bahn in Herne
Polizei
Am Sonntagmorgen gingen der Polizei in Herne zwei Sprayer ins Netz. Die Verdächtigen sollen eine Lärmschutzwand der Bahn mit Farbe besprüht haben. Nach einem dritten Täter sucht die Polizei. Einen Ausweis hat sie schon mal gefunden.
Fotos und Videos
Party vor der Kulturbrauerei
Bildgalerie
Kirmes-Warm-Up
Schlagerstars rocken vor der Akademie
Bildgalerie
Schlagerfest
WAZ-Leser im Lehrgarten des BUND
Bildgalerie
Ökogarten
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest