Innenminister zeichnet Herner Polizistin aus

Sarah Lücke freut sich mit Bernd Hendigk, dem Leiter der Polizeiinspektion Herne, über die Auszeichnung.
Sarah Lücke freut sich mit Bernd Hendigk, dem Leiter der Polizeiinspektion Herne, über die Auszeichnung.
Foto: Polizei
Was wir bereits wissen
Sarah Lücke ist Deutsche Meisterin im American Football. Dafür gab’s jetzteinen Preis, den ihr Ralf Jäger in Köln verlieh. Auch 53 Kollegen wurden für herausragende sportliche Leistungen ausgezeichnet

Herne..  Diese Frau ist eine alte Bekannte: Beim Elbhochwasser vor zwei Jahren rettete die heute 31-jährige Polizistin mit zwei Kollegen einen 81-jährigen Mann aus der reißenden Elbe: Lob gab es damals von allen Seiten.

In dieser Woche gab’s eine Auszeichnung – dieses Mal allerdings für ihr sportliches Engagement. Innenminister Ralf Jäger zeichnete sie gemeinsam mit 53 anderen Beamten als die besten Polizeisportler des Jahres 2014 aus. Den Preis bekommen die Beamten für besondere Leistungen bei nationalen und internationalen Meisterschaften verschiedener Sportarten.

Sarah Lücke erhielt schon Lebensrettermedaille

Sarah Lücke spielt seit 2008 American Football in der ersten Bundesliga-Mannschaft der Mülheim Shamrocks. Mit ihr holte sie in der vergangenen Saison die deutsche Meisterschaft. Im selben Jahr fing sie auch bei der Polizei an, arbeitete in der Folgezeit bei der Bereitschaftspolizei und seit September 2014 auf der Polizeiwache Herne im Streifendienst. „Sportliche Fitness ist für Polizisten unverzichtbar. Die geehrten Sportler sind mit ihren Erfolgen große Vorbilder“, betonte Innenminister Ralf Jäger.

Viele brisante Einsatzlagen musste Sarah Lücke bereits bewältigen, darunter auch ihr Einsatz mit der Bochumer Einsatzhundertschaft im Juni 2013 beim Hochwasser an der Elbe. Mit Kollegen war sie im Streifenwagen unterwegs, als sie den leblosen Körper des Mannes vorbeitreiben sah. Sie zögerte keine Sekunde und sprang mit zwei Kollegen ins 12 Grad kalte Wasser. Gemeinsam zogen die drei Polizisten den älteren Herren an Land und retteten sein Leben.

Im Gespräch mit dieser Zeitung gab sie Sarah Lücke nach der Rettung bescheiden: „Wir waren voll euphorisiert und unfassbar froh, dass alles so toll geklappt hat. Erst später hab ich gedacht: Meine Herren, was hab ich da eigentlich gemacht?“ In Dresden hatte sie damals schon die Lebensrettermedaille des Freistaates Sachsen überreicht bekommen, in Köln war es in dieser Woche die sportliche Auszeichnung. Bernd Hendigk, Leiter der Polizeiinspektion Herne freut sich darüber: „Ich bin ausgesprochen stolz auf die herausragend sportliche Leistung meiner Mitarbeiterin!“