In drei Stadtteilen blieb Heiligabend keiner allein

„Heiligabend nicht allein“: In Horsthausen musizierten  Beatrix Hagemann-Kask, Petra Kordus, Ulrike Lange und Robert Wendelt (v.l.) für die Runde.
„Heiligabend nicht allein“: In Horsthausen musizierten Beatrix Hagemann-Kask, Petra Kordus, Ulrike Lange und Robert Wendelt (v.l.) für die Runde.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Der CVJM deckte im Ludwig-Steil-Haus den Tisch, Ulrike Lange lud nach Horsthausen ein und Graf Hotte sorgte für Stimmung in Wanne-Süd.

Herne..  170 Menschen kamen am Heiligen Abend ins Ludwig-Steil-Haus in Herne-Mitte, wo ihnen der CVJM Herne nach langjähriger Tradition einen schönen Abend bereitete. Dort war alles schon am Morgen von 15 Helferinnen und Helfern vorbereitet worden: 800 Brötchenhälften wurden geschmiert, 200 Stücke Kuchen arrangiert, eine Busladung Brot und Kekse portioniert, 200 Geschenktüten gepackt und der Saal festlich eingedeckt.

Der Abend gelang dank weiterer 20 Helferinnen und Helfer. Während einige Gäste noch zu Hause abgeholt wurden, drängten sich vor dem Ludwig-Steil-Haus schon ab dem späten Nachmittag die Besucher. Um 19 Uhr ging es los: Nach einer Begrüßung gab es Kaffee und Kuchen. Pfarrerin Katja Lueg hielt eine Andacht, gefolgt von der Weihnachtsdarbietung einer Band. Die Kinder wurden mit Spielen aus dem Spielezentrum beschenkt, danach luden Bläser aus dem CVJM-Posaunenchor zum Mitsingen von Weihnachtsliedern ein. Zum Schluss gab es Gulasch, Rotkohl und Nudeln, gespendet vom Partyservice Heermann. Danach noch eine Geschenktüte, dann wurden die Gäste teilweise mit Bussen nach Hause gebracht.

Treue Besucher

„Sie machen das immer so schön“, bedankte sich eine ältere Dame bei einem Helfer in der Küche. Für die Helfer war klar: Dieser Weihnachtsabend ist eine ganz besondere Erfahrung. „Ich bin heute zum 28. Mal dabei. Bekomme ich eine Jubiläumstorte?“, fragte eine andere Besucherin. „Jubiläumstorten sind bisher nicht vorgesehen, aber in zwei Jahren bekommt sie eine“, verspricht Britta Lauenstein, die leitende CVJM-Sekretärin.

Sie ist besonders von der Spendenbereitschaft begeistert: „Viele sind bereit, uns mit Geld und Sachspenden zu helfen. Nicht nur der Superintendent, der Oberbürgermeister und viele andere Politiker haben etwas gegeben, auch Firmen wie Partyservice Heermann, die Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd, Getränke Terjung, Hilfsorganisationen wie der Herner Club und das Lions Hilfswerk Herne und Privatpersonen haben uns unterstützt. Wir danken allen, vor allem auch den vielen kleinen Spendern“.

Über Gulasch und Rotkohl von Heermann freuten sich auch 25 Besucher der Awo-Begegnungsstätte in Horsthausen, für die sich Ulrike Lange etwas Besonderes ausgedacht hatte: Sie hatte ein Klarinettenensemble der Städtischen Musikschule eingeladen, bei dem sie selbst mitspielte, dazu als Organisten Siegbert Golnick. Die familiäre Feier fand zum siebten Mal statt, unterstützt diesmal von den Lions, wodurch ein Taxifahrer für den Fahrservice entlohnt werden konnte. Auch einige muslimische Gäste nahmen teil.

Nicht dabei war diesmal Pfarrer Karsten Herbers, der sich nach dem Tod von Herbert Otterstein mit um das Zeppelinzentrum kümmert. In Wanne-Süd gaben Horst Schröder und einige „Mondritter“ sowie als Ehrenamtliche Monika und Herbert Leska alles für die rund 50 Gäste zumeist aus dem Umfeld des Zeppelinzentrums. Musik, Geschichten, Gedichte und eine Andacht von Pfarrer Herbers sorgten für eine tolle Stimmung. Zu essen gab’s Currywurst vom gleichnamigen Wanner Imbiss, dazu Kartoffelsalat. Und am Ende bekam jeder noch eine Schnitzarbeit.