Im Mikado erwartet die Kunden ein buntes Allerlei

Christina Müller
Christina Müller
Foto: Ralph Bodemer
Was wir bereits wissen
„Mikado“-Inhaberin Christina Müller schätzt den wirtschaftlichen Standort der Behrensstraße, auf der sie seit neun Jahren ihr Geschäft betreibt.

Herne..  Hund „Paulchen“ liegt gemütlich auf dem Boden zwischen Blumenvasen und Postkartenständer, er reckt die Nase in die Luft und beobachtet sein Frauchen beim Verkaufsgespräch. „Der ist jetzt erstmal platt, heute Morgen haben wir wie jeden Tag eine sehr große Runde zusammen gedreht“, schmunzelt Christina Müller, Inhaberin des Dekorations- und Blumengeschäfts „Mikado“.

Ein tägliches Ritual, der morgendliche Spaziergang mit ihrem Vierbeiner, bevor sie ihren rund einhundert Quadratmeter großen Laden in der Behrensstraße 10 aufschließt.

Ausgefallene Artikel

Ein buntes Allerlei erwartet dort die Kunden. Wer nach ausgefallenen Tisch- und Wohnaccessoires, Geschenken oder Schmuck sucht, wird hier fündig. Auch Yoga-Anzüge und Babydecken sind im Portfolio enthalten. „Ich versuche stets, neue Anreize für meine Kunden zu schaffen und auch zu variieren. Das ist immer wieder eine neue Herausforderung und macht Spaß“, erklärt Müller. Schon vor dem Geschäft lockt ein hübsch dekorierter Tisch mit zwei Stühlen, Blümchen und Kleinigkeiten zum Stöbern. Das Geschäft ist das Ergebnis einer Symbiose von zwei Läden: Mutter Christel Müller führte 40 Jahre lang ihr Blumengeschäft, vor knapp neun Jahren übernahm Tochter Christina das „Mikado“ nebenan und zog in die alten Räumlichkeiten. Dafür brach sie damals ihr Jura-Studium bewusst ab und entschied sich stattdessen für die Selbstständigkeit und die kreative Ader ihrer Eltern. „In mir wachen seitdem zwei Leidenschaften“, erklärt sie schmunzelnd.

Die 37-Jährige ist immer noch zufrieden mit ihrer damalige Entscheidung und blickt optimistisch in die Zukunft. Dem wirtschaftlichen

Stand­­­­ort Behrensstraße gibt sie eine glatte Eins: „Es ist eine tolle Kombination aus individuellen Geschäften. Dafür sind die Kunden auch bereit, etwas auszugeben.“ Die familiäre Atmosphäre ist es, was der Inhaberin Freude bereitet. Mit Mutter Christel, die ab und zu noch dabei ist, sowie fünf Mitarbeitern in Teilzeit und zur Aushilfe ist das Team gut aufgestellt. Drei Floristinnen kümmern sich gezielt um die Gesteck- und Blumenwünsche. Eines ist ihr besonders wichtig: „Der Service und das Individuelle stehen an erster Stelle. Vom Internet distanziere ich mich zwar nicht gänzlich, aber mein Schwerpunkt liegt eben im stationären Handel. Bald wird es aber auch eine Website geben, auf der man Gutscheine erwerben kann.“