Im Herner Kino-Café startet im Juli eine neue Staffel

Die schwarze Komödie „Frau Müller muss weg“ von   Sönke Wortmann ist im September im Kino-Café zu sehen.
Die schwarze Komödie „Frau Müller muss weg“ von Sönke Wortmann ist im September im Kino-Café zu sehen.
Foto: Constantin Film Verleih GmbH
Was wir bereits wissen
Im Juli beginnt im Kino-Café eine neue Staffel. Jeweils mittwochs sind in der Filmwelt zwölf Kinohits zu sehen. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Herne..  Die nächste Staffel des Erfolgsformats „Kino-Café“ läuft im Juli an. In der gemeinsamen Reihe von Filmwelt Herne, WAZ und Arbeiter-Samariter-Bund sind bis Dezember zweimal monatlich und immer wieder mittwochs zwölf Leinwand-Hits zu sehen – vom Liebesdrama über eine bitterböse Schulkomödie bis hin zur packenden Alzheimer-Studie. Nach der Vorstellung gibt es kostenlos Kaffee und Kuchen. Wer sicher gehen möchte, sollte den Vorverkauf nutzen – viele Vorstellungen im „Kino-Café“ sind lange vor der Aufführung ausverkauft. In diesen Fällen gibt es Zusatztermine am Montag – allerdings ohne Kaffee und Kuchen.

Julianne Moores Leben ohne Gestern

Premiere feiert die neue Staffel am Mittwoch, 1. Juli, mit „Sehnsucht nach Paris“. Der französische Superstar Isabelle Huppert spielt eine normannische Rinderzüchterin, die der Ehe-Routine überdrüssig ist. Ein Wiedersehen mit dem indischen „Best Exotic Marigold Hotel“ gibt es am 15. Juli in der Fortsetzung des britischen Überraschungserfolgs von 2011. In den Hauptrollen sind Dev Patel als Hotel-Chef und die zur Co-Managerin aufgestiegene Maggie Smith zu sehen.

In „Heute bin ich Samba“ widmen sich die Regisseure von „Ziemlich beste Freunde“ der Flüchtlingsproblematik. Im Mittelpunkt steht ein aus dem Senegal stammender Einwanderer, dem die Abschiebung droht. Die erst in der kommenden Woche in den Kinos anlaufende US-Komödie „Kiss the Cook – So schmeckt das Leben“ beschließt den August im Kino-Café. Es geht – erraten – ums Kochen und Essen. Carl (Jon Favreau) schmeißt seinen Job als Koch und bringt stattdessen einen alten Imbisswagen auf Vordermann. Unterstützt wird er von der reizenden Molly (Scarlett Johansson) - zu sehen am 19. August.

Abwechslungsreich gestaltet sich das Programm auch im September. Im Kino-Café laufen die Schul-Satire „Frau Müller muss weg“ mit Anke Engelke (2. September) sowie Bill Murray als griesgrämiger Rentner in „St. Vincent“ (16. September). Im Oktober geht es weiter mit der Verfilmung des Lebens von Stephen Hawking in „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ (7. Oktober) und den Historienfilm „Die Gärten von Versailles“ mit Kate Winslet (21. Oktober).

Die französische Komödie „Verstehen Sie die Béliers“ läuft am 4. November. Julianne Moore als an Alzheimer erkrankende Sprachwissenschaftlerin in „Still Alice – Mein Leben ohne Gestern“ steht am 18. November auf dem Spielplan. Der Kino-Café-Reigen endet im Dezember mit der humorvollen Suche eines jungen Mannes nach seiner Identität sowie seiner Großmutter in „Zu Ende ist alles erst am Schluss“ am 2. Dezember sowie mit der turbulenten spanischen Komödie „Acht Namen für die Liebe“ am 16. Dezember.

Immer wieder mittwochs um 14.30 Uhr

Die Filme der Reihe WAZ-Kino-Café laufen jeweils mittwochs um 14.30 Uhr in der Herner Filmwelt, Berliner Platz 7-9.

Der Eintritt kostet 5 Euro, inklusive Kaffee und Kuchen.

Wenn die Mittwochvorstellung frühzeitig ausverkauft ist, so gibt es einen Zusatztermin am Montag davor, allerdings ohne Kaffee und Kuchen.

Die Eintrittskarten fürs WAZ-Kino-Café sind ab sofort im Vorverkauf zu den Öffnungszeiten der Herner Filmwelt erhältlich. Wichtig: Reservierungen werden nicht vorgenommen.