Das aktuelle Wetter Herne 17°C
Ausbildungsmarkt

IHK-Geschäftsführer: Bis 2011 entschärft sich die Lage deutlich

11.01.2008 | 15:38 Uhr

Im Interview mit der WAZ äußerte sich der Hauptgeschäftsführer der IHK Mittleres Ruhrgebiet, Tillmann Neinhaus, zur Lage am Herner Ausbildungsmarkt.

Das Ausbildungsplatzangebot in Herne ist immer noch alles andere als nachfragedeckend. Die Statistik belegt, dass Herne einen negativen Spitzenplatz in der Pendlerstatistik des Ausbildungsmarktes einnimmt. Heißt: Herner Jugendliche müssen außerordentlich oft in andere Städte ausweichen, weil der Standort Herne zu wenig Stellen hergibt.

Neinhaus: Die Ausbildungsbereitschaft im Kammerbezirk ist im vergangen Jahr um 14 % gestiegen, auch in Herne. In Herne bilden zurzeit 75 bis 80 % aller ausbildungsfähigen Betriebe aus. Das heißt: Es gibt immer noch 20 %, die wir erschließen müssen. Aber es ist ein strukturelles Defizit. In Herne gibt es weniger mittelständische Betriebe als anderswo. Es hängt noch zu stark an den Großunternehmen, die in der Regel aber nicht so eine hohe Ausbildungsquote wie der Mittelstand hat. Das ist nur zu lösen durch konsequente Ansiedlungspolitik.

Die Ausbildungsbereitschaft ist deutlich gestiegen. Wird sich der Trend fortsetzen?

Neinhaus: Die jüngste Konjunkturumfrage hat ergeben, dass auch in Herne jedes zweite befragte Unternehmen im Jahr 2008 in Aus- und Weiterbildung investieren will. Wir werden die Pendlerquote dadurch ein stückweit reduzieren, aber nicht ganz beseitigen. Das muss auch nicht sein, weil wir einen Ausbildungsmarkt Mittleres Ruhrgebiet haben, der allen offen steht. Diese Mobilität von 15, 20 Minuten ÖPNV müssen wir den Auszubildenden heute zumuten.

Trotzdem bleiben viele Jugendliche bei der Suche nach Ausbildungsstellen erfolglos.

Neinhaus: Sorgen machen uns die sogenannten Altbewerber, die sich schon mehrfach beworben haben. Da schieben wir eine Bugwelle vor uns her. Für diese Gruppe wird es darauf ankommen, dass es wieder staatliche Förderprogramme geben wird - wie das Ausbildungsförderungsprogramm der Landesregierung, das aber für 2008 nicht vorgesehen ist. Jugendliche müssen aber auch ausbildungsfähig und -willig sein. Die Hälfte kommt nicht, wenn wir sie zu Veranstaltungen einladen, wo es um Vermittlung in Programme oder Unternehmen geht.

Wird eine Zeit kommen, in der wirklich jeder wieder eine betriebliche Ausbildungsstelle bekommen kann?

Neinhaus: Wahrscheinlich. Vorausgesetzt, wir haben in den nächsten Jahren eine einigermaßen laufende Konjunktur, wird es allein aus demografischen Gründen eine Lücke bei den Ausbildungsbewerbern geben. In Ostdeutschland rechnet man schon 2010 mit dieser Lücke, NRW wird sie etwa 2011 erreichen. Es gibt viele Arbeitsmarkt- und Berufsforscher, die sagen, dass die Wirtschaft rechtzeitig und ein Stück über den Bedarf ausbilden soll, damit es dann nicht zu Engpässen kommt.

Mirco Stodollick


Kommentare
Aus dem Ressort
In der Bayernfesthalle in Herne schlägt das „Schlagerherz“
Cranger Kirmes
Die WAZ präsentiert zum ersten Mal auf der Cranger Kirmes das „Schlagerherz“. Ein Dutzend Künstler von Mickie Krause über Willi Herren bis zu Sandy Wagner machen am Mittwoch, 6. August, Party in der Bayernfesthalle. Moderator ist Olaf Henning, der gleich am nächsten Abend mit seiner Band...
Mobiler Sendemast für mobiles Surfen auf der Cranger Kirmes
Kirmes
Großveranstaltungen stellen besondere Anforderungen an das Mobilfunknetz. Deshalb installiert Vodafone wie im vergangenen Jahr einen mobilen Sendemast im unmittelbaren Umfeld der Cranger Kirmes. Damit soll das störungsfreie Senden von Bildern und Filmen während der Kirmes sicher gestellt sein.
Christliches Paar aus Teheran bleibt vorerst in Deutschland
Flüchtlinge
Am Donnerstag um 4.45 Uhr sollen sie zurück: Ein Ehepaar aus dem Iran lebt seit dem letzten Herbst im Weigle-Haus der evangelischen Kirche. Das Paar hatte zuvor in Schweden einen Asyl-Antrag gestellt, offenbar ohne Erfolg. Die Rechtslage ist eindeutig. Doch Kirchenasyl zu brechen, gilt als...
Die Umwelt und den Geldbeutel entlasten
Natur
Der Fachbereich Umwelt der Stadt Herne will mit drei Flyern über Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Stadt informieren. Nicht nur Hauseigentümer, Bauherren und Kleingärtner finden hier unter anderem nützliche Informationen zu Regenwasserversickerung, Brunnenbau und Recyclingbaustoffen.
Herner Shoah-Denkmal geschändet - Polizei erhöht Kontrollen
Mahnmal
Das Shoah-Denkmal auf dem Willi-Pohlmann-Platz in Herne ist erneut geschändet worden. In der Nacht auf Donnerstag brachen Unbekannte den Bauzaun auf und zerstörten Okulare mit Namen von Herner Holocaust-Opfern. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.
Fotos und Videos
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest
Sommerhitze beschert Herne ein Traumwochenende
Bildgalerie
Hochsommer
Folk und Rock im Schloss
Bildgalerie
Strünkeder Sommer 2014
Impressionen vom Cranger Kirmes Cup
Bildgalerie
Cranger Kirmes Cup 2014