Das aktuelle Wetter Herne 21°C
Ausbildungsmarkt

IHK-Geschäftsführer: Bis 2011 entschärft sich die Lage deutlich

11.01.2008 | 15:38 Uhr

Im Interview mit der WAZ äußerte sich der Hauptgeschäftsführer der IHK Mittleres Ruhrgebiet, Tillmann Neinhaus, zur Lage am Herner Ausbildungsmarkt.

Das Ausbildungsplatzangebot in Herne ist immer noch alles andere als nachfragedeckend. Die Statistik belegt, dass Herne einen negativen Spitzenplatz in der Pendlerstatistik des Ausbildungsmarktes einnimmt. Heißt: Herner Jugendliche müssen außerordentlich oft in andere Städte ausweichen, weil der Standort Herne zu wenig Stellen hergibt.

Neinhaus: Die Ausbildungsbereitschaft im Kammerbezirk ist im vergangen Jahr um 14 % gestiegen, auch in Herne. In Herne bilden zurzeit 75 bis 80 % aller ausbildungsfähigen Betriebe aus. Das heißt: Es gibt immer noch 20 %, die wir erschließen müssen. Aber es ist ein strukturelles Defizit. In Herne gibt es weniger mittelständische Betriebe als anderswo. Es hängt noch zu stark an den Großunternehmen, die in der Regel aber nicht so eine hohe Ausbildungsquote wie der Mittelstand hat. Das ist nur zu lösen durch konsequente Ansiedlungspolitik.

Die Ausbildungsbereitschaft ist deutlich gestiegen. Wird sich der Trend fortsetzen?

Neinhaus: Die jüngste Konjunkturumfrage hat ergeben, dass auch in Herne jedes zweite befragte Unternehmen im Jahr 2008 in Aus- und Weiterbildung investieren will. Wir werden die Pendlerquote dadurch ein stückweit reduzieren, aber nicht ganz beseitigen. Das muss auch nicht sein, weil wir einen Ausbildungsmarkt Mittleres Ruhrgebiet haben, der allen offen steht. Diese Mobilität von 15, 20 Minuten ÖPNV müssen wir den Auszubildenden heute zumuten.

Trotzdem bleiben viele Jugendliche bei der Suche nach Ausbildungsstellen erfolglos.

Neinhaus: Sorgen machen uns die sogenannten Altbewerber, die sich schon mehrfach beworben haben. Da schieben wir eine Bugwelle vor uns her. Für diese Gruppe wird es darauf ankommen, dass es wieder staatliche Förderprogramme geben wird - wie das Ausbildungsförderungsprogramm der Landesregierung, das aber für 2008 nicht vorgesehen ist. Jugendliche müssen aber auch ausbildungsfähig und -willig sein. Die Hälfte kommt nicht, wenn wir sie zu Veranstaltungen einladen, wo es um Vermittlung in Programme oder Unternehmen geht.

Wird eine Zeit kommen, in der wirklich jeder wieder eine betriebliche Ausbildungsstelle bekommen kann?

Neinhaus: Wahrscheinlich. Vorausgesetzt, wir haben in den nächsten Jahren eine einigermaßen laufende Konjunktur, wird es allein aus demografischen Gründen eine Lücke bei den Ausbildungsbewerbern geben. In Ostdeutschland rechnet man schon 2010 mit dieser Lücke, NRW wird sie etwa 2011 erreichen. Es gibt viele Arbeitsmarkt- und Berufsforscher, die sagen, dass die Wirtschaft rechtzeitig und ein Stück über den Bedarf ausbilden soll, damit es dann nicht zu Engpässen kommt.

Mirco Stodollick


Kommentare
Aus dem Ressort
Der Abwasserkanal Emscher wächst und wächst
Kanalisation
Die Emschergenossenschaft hat unter Herne bereits 2681 Meter und 699 Rohr-Elemente verlegt.. Insgesamt 47 Kilometer Stahlbetonrohre werden verlegt.
Herner Neubaugebiet Pluto V sorgt erneut für Ärger
Bauärger
Das Neubaugebiet Pluto V in Röhlinghausen sorgt für Ärger - wieder einmal. Auch diesmal sind Probleme mit dem Baugrund Auslöser für den Unmut der Bauherren. Sie kritisieren, dass die Altlastensanierung mangelhaft ausgeführt worden sei und der Baugrund nicht tragfähig sei.
Herner Firma bereitet unterirdischen Stromtrassen den Weg
Energiewende
Das Herner Unternehmen „Ingenieurbüro Dr. Wesemann“ bereitet unterirdischen Stromautobahnen den Weg. Für ein Pilotprojekt - es gibt bislang keine Erfahrung mit Hochspannungsleitungen unter der Erde - übernimmt die Firma unter anderem die Vermessung.
150-jährige Herner Feuerwehrgeschichte wird aufgearbeitet
Stadtgeschichte
Die Feuerwehr in Herne feiert ihr 150-jähriges Bestehen im Jahr 2026. Doch schon jetzt hat Stefan Kuhn damit begonnen, die lange Geschichte aufzuarbeiten. Für ihn ist es höchste Zeit. Er fürchtet, dass viele Dinge bald nicht mehr verfügbar sind, weil sie weggeschmissen werden.
Uruk lockte 30 400 Besucher ins Herner Archäologiemuseum
Ausstellungen
Mit der Resonanz auf die Sonderausstellung „Uruk - 5000 Jahre Megacity“ ist Josef Mühlenbrock, Leiter des Archäologiemuseums in Herne, sehr zufrieden. Noch nie seien Besucher für eine Ausstellung im Herner LWL-Haus von so weit her angereist. Am Ostermontag endete die Schau.
Fotos und Videos