IG Bau: Herne braucht mehr Wohnungen

In den kommenden fünf Jahren müssen in Herne rund 1190 neue Wohnungen gebaut werden. Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf neueste Zahlen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Allein in diesem Jahr werden demnach rund 230 zusätzliche Wohnungen in Herne gebraucht.

„Bei vielen Altbauten – gerade aus der Nachkriegszeit – lohnt sich eine Sanierung wirtschaftlich kaum noch. Damit fallen nach und nach immer mehr Wohnungen weg. Gleichzeitig kommen mehr Zuwanderer zu uns“, sagt Heinz Wessendorf, Bezirksvorsitzender der IG BAU Bochum-Dortmund. Außerdem gebe es einen starken Trend zu Ein-Personen-Haushalten. „All das lässt den Bedarf an neuem Wohnraum in Herne steigen“, so Wessendorf.

Die IG BAU Bochum-Dortmund fordert, beim Neubau besonders den bezahlbaren Wohnraum im Blick zu haben – für Normal- und Geringverdiener. Außerdem gibt es einen enormen Mangel an altersgerechten Wohnungen und Sozialwohnungen . „Selbst wer einen Wohnberechtigungsschein hat, hat oft kaum eine Chance, auch tatsächlich eine Sozialwohnung zu bekommen“, sagt Wessendorf.