Hohe Pleitegefahr für Unternehmen in Herne

Das Pleiterisiko für Unternehmen in Herne war im Jahr 2014 laut der aktuellen Analyse der Creditreform KG „hoch“ und liegt auf der zweithöchsten Stufe.

Von den 4944 Unternehmen, die Creditreform untersuchte, wiesen 157 Negativmerkmale auf wie: unternehmerisches Insolvenzverfahren; Verbraucherinsolvenzverfahren von unternehmerisch tätigen Personen; sonstige Insolvenzverfahren; Haftanordnung zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung oder Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung. Dieses Verhältnis entspricht einem Risiko-Indikator von 3,18 Prozent und liegt damit deutlich über dem bundesdeutschen Durchschnitt von 1,86 Prozent. Allerdings ist das Risiko seit dem Jahr 2012 von 3,62 Prozent auf den aktuellen Wert gesunken.

Schlüsselt man die Pleiten nach Branchen auf, ergibt sich folgendes Bild: Der Handel liegt mit 31 an der Spitze, gefolgt vom Baugewerbe mit 25 Insolvenzen. 19 Ausfälle gab es im Gastgewerbe. Der weitaus größte Teil der Insolvenzen traf Firmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 500 000 Euro. Allerdings hat der überwiegende Teil der Unternehmen (4422) auch einen Umsatz von unter einer halben Millionen Euro.