Hernes OB Schiereck ist empört über Vorgehen des DGB

Nicht amüsiert ist Hernes OB Horst Schiereck über das Vorgehen des DGB. Im Bild: Der Oberbürgermeister beim Arbeitnehmerempfang im vergangenen Jahr. Neben ihm DGB-Chef Eric Lobach.
Nicht amüsiert ist Hernes OB Horst Schiereck über das Vorgehen des DGB. Im Bild: Der Oberbürgermeister beim Arbeitnehmerempfang im vergangenen Jahr. Neben ihm DGB-Chef Eric Lobach.
Foto: Dietmar Wäsche / WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Hernes OB ist empört über das Vorgehen des DGB: Horst Schiereck erfuhr von der Absage der Gewerkschaft für seinen Arbeitnehmerempfang aus der Presse.

Herne..  Der OB bedauert die Absage des DGB für seinen Arbeitnehmerempfang am 28. April im Rathaus Herne „ausdrücklich“. In einer schriftlichen Stellungnahme der Stadt reagiert Horst Schiereck auf die Kritik von DGB-Chef Eric Lobach an der Veranstaltung.

Wie berichtet, will die Gewerkschaft nicht an dem Treffen teilnehmen. Grund: Der 2014 erstmals gewählte Ort, das Treppenhaus im Rathaus und die angrenzenden Sitzungssäle, seien unangemessen, so Lobach zur WAZ. Zudem sei der Teilnehmerkreis begrenzt worden; nicht zuletzt hätten Krümel auf den Tischen gelegen.

Schiereck reagiert angesäuert auf das Vorgehen der Gewerkschaft. Er kritisiert, dass Lobach die Absage des DGB erst „auf gezielte Nachfrage“ nach der Berichterstattung in der Presse in einer „knappen Antwort“ bestätigt habe – sechs Wochen nachdem der DGB diesen Beschluss gefasst habe.

Nicht für Privatpersonen

„Für dieses Vorgehen ist die Bezeichnung ,befremdlich’ eher noch eine Verharmlosung“, zeigt er sich „empört“. Dass Rathausflur und Sitzungssäle nicht angemessen seien, weist die Stadt in ihrer Mitteilung entschieden zurück. Diese Räumlichkeiten würden „immer wieder für repräsentative Anlässe und Empfänge – auch mit hochrangigen Gästen – genutzt. Dass Krümel auf den Tischen gelegen hätten, glaubt Horst Schiereck nicht: Er stelle sich hinter die Reinigungskräfte.

Die Absage des DGB berühre ihn persönlich, zitiert das Pressebüro den Rathauschef: „Ich vermisse als Gewerkschaftsmitglied von Verdi und förderndes Mitglied der IGBCE sowohl die Solidarität dieser Einzelgewerkschaften als auch die Unterstützung des DGB.“

Die Ankündigung von DGB-Chef Lobach, am Empfang trotz der Absage des DGB teilnehmen zu wollen, werfe bei ihm die Frage auf, in welcher Eigenschaft er kommen wolle. Als Privatmann sei dies nicht möglich, da der Empfang nicht für Privatpersonen offen sei“, stellt Horst Schiereck klar.