Herner täuschte Einbruch in Bäckerei vor

Taucher auf der Suche nach einem Schlüssel und Münzgeld. Ein Verdächtiger will diese Gegenstände in den Ostbachteich in Herne geworfen haben.
Taucher auf der Suche nach einem Schlüssel und Münzgeld. Ein Verdächtiger will diese Gegenstände in den Ostbachteich in Herne geworfen haben.
Foto: Polizei Bochum
Was wir bereits wissen
Mit einer 'Räuberpistole" hat ein Bäckerei-Mitarbeiter aus Herne versucht, einen Einbruch vorzutäuschen. Doch die Polizei ging ihm nicht auf den Leim.

Herne.. Ein fast 30 Jahre alter Mann aus Herne mit Geldproblemen versuchte einen Diebstahl zu vertuschen. Am 16. Februar stahl er abends aus der Herner Bäckereifiliale, in der er arbeitet, die Tageseinnahmen aus dem Tresor.

Einige Stunden später, gegen fünf Uhr, tauchte er wieder in der Bäckerei auf, wo er seine Chefin traf. Er erzählte ihr, dass er auf dem abendlichen Heimweg seine Schlüssel verloren habe - auch den der Bäckereifiliale. Deswegen sei er in der Nacht in der Stadt herumgelaufen. Er sei ja nicht in seine Wohnung gekommen.

Der Polizei, die wegen des gestohlenen Geldes informiert worden war, erzählt der Herner folgende Geschichte: "Panzerknacker" hätten wohl seinen Schlüsselbund gefunden, damit die Geschäfts- sowie die Tresortür geöffnet, die Alarmanlage ausgeschaltet und das Geld geklaut.

Schlüssel und Geld in Teich geworfen

Doch die Beamten waren skeptisch. Bei seiner Vernehmung gab der Mann schon nach kurzer Zeit den Diebstahl der cirka 4.000 Euro sowie das Vortäuschen des Einbruchs zu.

Das Geld hatte er in seiner Wohnung versteckt. Die Schlüssel und das Münzgeld habe er, wie er berichtete, in den Ostbachteich geworfen. Doch Polizeitaucher fanden in dem Teich bis jetzt weder Geld noch Schlüssel. (we)