Herner Sports Day feiert Premiere im Revierpark Gysenberg

Beim Bubble Football Turnier: DJPM  gegen Ping Pong Bubbles.
Beim Bubble Football Turnier: DJPM gegen Ping Pong Bubbles.
Foto: Ralph Bodemer
Was wir bereits wissen
25 Vereine präsentierten sich bei der Nachfolgeveranstaltung des Herner Spielfestes. Bubble Ball-Turnier mit Kickern in Plastikkugeln war der Hingucker.

Herne..  Die Spieler der Bubble Football-Mannschaften hatten es am Sonntag im Gysenberg gut. Sie alle waren durch große, durchsichtige und aufblasbare Plastikkugeln vor dem vielen Regen, der immer wieder auf die Teilnehmer und Besucher des 1. Herner Sports Day niederging, geschützt. Bubble Ball ist eine neue Spaß-Sportart, bei der die Spieler auf diese Weise geschützt Fußball spielen. Sie war eine von vielen, die im Revierpark vorgestellt wurden.

Alex Rödiger (22) vom Team Rockets beschreibt das Spiel so: „Es ist so körperbetont wie American Football, allerdings kann dabei nicht so viel passieren“ – eben wegen besagter Plastikkugeln. 20 Mannschaften hatten sich angemeldet, sagte Nils Großheide von der Turnierleitung. Und lobte: „Die Mannschaften haben große Kreativität bei der Namensfindung gezeigt.“ Siehe „Aufgeblasene Amateure“, „Bubble Trouble“, „Judo goes Bubble“ und „Bubble Ranger“.

Peter Achilles ist Geschäftsführer des Stadtsportbund Herne und der zuständige Organisator des 1. Herner Sports Days. Am ersten Sommertag ließ sich die Sonne nur zwischendurch mal blicken, das tat dem Erfolg der Veranstaltung aber keinen Abbruch: „Wenn man sich ansieht, wie die Leute hierher strömen, können wir nur zufrieden sein“, resümierte er. Der Sports Day ist die Nachfolgeveranstaltung des Herner Spielfestes. Dieses fiel 2014 wegen der Folgen des Pfingststurms Ela aus. Für den Stadtsportbund war die Zeit reif, mit dem Sports Day einen Neustart zu wagen. Die passenden „Zutaten“ zu einem richtigen Volksfest im Gysenberg gab es auch diesmal. „Würstchen, Waffeln, was zu trinken“, wie es ein Besucher am Bierstand formulierte. Nicht zu vergessen: natürlich die 25 Vereine, die teilnahmen und sich und ihre Sportart vorstellten. „Viele Besucher haben sich für die Kampfsportpräsentationen im Revierpark interessiert“, berichtete Achilles (58).

Bei dem Zulauf, den etwa das Bubble Ball-Turnier hatte, werden viele Spieler hoffen, dass diese Sportart auch 2016 wieder dabei ist. Dennis Tomkowiak vom Team Rockets würde wieder mitmachen. „Den Spielball kann man in der aufgeblasenen Plastikhülle nur erahnen“, erzählt er grinsend. Und erklärt: „Am besten ist es, wenn man versucht, sich nach vorne zu beugen und durch die Öffnung zu gucken.“ Übrigens: Viele Spieler haben das versucht, aber kaum einer hat es geschafft, daher kam es auf dem Spielfeld auf der Wiese immer wieder zu Rempeleien. Die gehören aber zu einem richtigen Bubble Ball-Spiel dazu – und sorgen für ein völlig neues Fußball-Gefühl.