Das aktuelle Wetter Herne 22°C
Schule

Herner Rektorin verabschiedet sich in den Ruhestand

29.01.2016 | 07:00 Uhr
Herner Rektorin verabschiedet sich in den Ruhestand
Nach 40 Jahren auf der harten Schulbank durfte Rektorin Barbara Ocken-Bitter zum Abschied auf einem grünen Thron Platz nehmen.Foto: Ralph Bodemer / FUNKE Foto Services

Herne.   Nach 40 Jahren geht Schulleiterin Barbara Ocken-Bitter in Pension. Die Grundschulkinder am Jürgens Hof überraschten sie mit Abschiedsständchen.

Die große Überraschung auch wirklich geheim zu halten, war für die Grundschulkinder am Jürgens Hof gar nicht mal so einfach. Hatten sie doch bereits seit dem Ende der Weihnachtsferien immer in der Früh für den großen Abschied von Barbara Ocken-Bitter geübt. Die Schulleiterin geht nach 40 Jahren als Lehrerin in den Ruhestand. Und die Kinder der Horsthauser Grundschule sagten gestern mit einer großen Überraschungsaufführung auf Wiedersehen.

Große Reden sollten nicht geschwungen werden, bitte auch keine Tränen, hatte Ocken-Bitter von vornherein erklärt - und dabei die Rechnung ohne ihre Schüler gemacht. Die nämlich kamen auf die Idee, dass sie ohne viel Tam-Tam nicht gehen kann. Erst recht nicht, wenn der Abschied ein solch besonderer ist: „Die Kinder wollten unbedingt etwas tun. Wir haben uns dann Lieder überlegt und sie gemeinsam mit unseren Klassen einstudiert“, erzählen Christa Brockens und Rita Maiworm-Limbach, nachdem die dicksten Tränen schon wieder getrocknet waren. Die flossen reichlich, als Barbara Ocken-Bitter nach vielen Jahren auf der harten Schulbank auf einen grünen Thron mitten in der Aula geführt wurde und stoppten erst, als der Schulchor sang: „Tränen gibt es schon genug auf dieser Welt.“

Damit die Schulleiterin auch ja nichts von der Überraschung mitbekam, wurde immer nur in den Morgenstunden geübt. „Es war gar nicht so einfach, Barbara zu erklären, dass sie doch bitte immer etwas länger frühstücken soll. Sonst war sie ja immer die erste in der Schule“, beschreibt Konrektorin Ursula Benning die akribische Rektorin.

So war sie auch während ihrer Arbeitszeit als Lehrerin: Immer voller Elan, mit vielen Ideen, mit der sie beispielsweise den Aufbau der Grundschule Jürgens Hof füllte. Dass sie aber nicht nur eine tolle Rektorin gewesen, sondern auch auf menschlich immer für alle da gewesen ist, betont das Lehrerkollegium unisono. Benning: „Mehr noch: Sie hat mit Herz und Seele die Kinder angesprochen.“

Das wird die 63-Jährige auch in Zukunft tun, doch statt in Klassenstärke liegt all ihr Augenmerk dann auf Fabian, sechs Monate alt, ihrem Enkelkind. „Natürlich macht mich der Abschied traurig, aber nun stehen neue Dinge an“, so die Schulleiterin vor ihrem letzten Arbeitstag.

Die Füße hochlegen gehört nicht dazu: „Ausschlafen ist für mich verschenkte Lebenszeit. Da kümmere ich mich im Ruhestand nun lieber um meinen Enkelsohn.“ Und um ihre zweite Leidenschaft: das Fernreisen: „Damit ich gar nicht anfange, die Schule zu vermissen, hat mein Mann bereits einen Urlaub nach Puerto Rico und in die Karibik gebucht.“

Daniel Schreckenberg

Kommentare
29.01.2016
13:56
Herner Rektorin verabschiedet sich in den Ruhestand
von Zwille | #1

Mit 63 Jahren in den Ruhestand? Davon können andere nur träumen...

Aber egal, viel Spaß im neuen Lebensabschnitt!

Funktionen
Fotos und Videos
Bildgalerie
Fotostrecke
Serie
Bildgalerie
Fotostrecke
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Busunternehmen Graf
WAZ-Tour durch Herne
Bildgalerie
Fotostrecke
article
11505407
Herner Rektorin verabschiedet sich in den Ruhestand
Herner Rektorin verabschiedet sich in den Ruhestand
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/herner-rektorin-verabschiedet-sich-in-den-ruhestand-id11505407.html
2016-01-29 07:00
Nachrichten aus Herne und Wanne-Eickel