Herner Musikschule ist seit einem Jahr eine Baustelle

Schön ist anders: Der Eingangsbereich der Musikschule ist von der Stadt aufgrund von Baumängeln gesichert worden. Seit einem Jahr hält dieser Zustand an – zum Ärger der Nutzer der Musikschule.
Schön ist anders: Der Eingangsbereich der Musikschule ist von der Stadt aufgrund von Baumängeln gesichert worden. Seit einem Jahr hält dieser Zustand an – zum Ärger der Nutzer der Musikschule.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
2013 wurde das Dach der Musikschule neu gedeckt. Zum Ärger der Nutzer ist der Eingangsbereich aufgrund von Baumängeln seit einem Jahr eingerüstet.

Herne..  Ende 2013 ist das alte Dach der Musikschule an der Gräffstraße neu gedeckt worden. Trotzdem ist das ehemalige Schulgebäude nach wie vor und wohl auch noch bis 2016 eine Baustelle. Warum das so ist, können die Betroffenen nicht nachvollziehen.

„Es ist eine missliche Situation“, räumte Thomas Bruns, Chef des städtischen Gebäudemanagements (GMH), im GMH-Betriebsausschuss ein. Der ausführende Betrieb hat nach Einschätzung der Stadt Dachziegel nicht ordnungsgemäß befestigt. Nun droht ein Rechtsstreit.

Nach der (erst nachträglichen) Feststellung der Mängel hat das Gebäudemanagement den Eingangsbereich großflächig durch einen Bauzaun und die Eingangstür der Musikschule durch ein Gerüst sichern bzw. schützen lassen. „Sicherheit geht vor“, betont Thomas Bruns.

Das sieht Musikschul-Leiter Christian Ribbe ein. Er und Nutzer der städtischen Einrichtung wundern sich jedoch darüber, dass sich seit über einem Jahr praktisch nichts bewegt hat. Ein Zustand, der in der Musikschule zu Misstönen führt. „Ich werde jede Woche von Eltern gefragt, wann sich endlich etwas tut“, sagt Ribbe auf Anfrage. Die Situation schlage nicht nur auf die Stimmung („man fühlt sich wie eingesperrt“), sondern beeinträchtige auch den Betrieb des zurzeit alles andere als einladend wirkenden Musikschul-Cafés.

Das wird wohl noch für mindestens sieben Monate so bleiben. Es sei nicht auszuschließen, so Bruns, dass der Bauzaun zum Jahreswechsel noch stehen werde. Der Versuch, sich außergerichtlich mit dem Dachdeckerbetrieb zu einigen, sei fehlgeschlagen. „Das ist sehr ungewöhnlich“, sagt der GMH-Chef. Die Stadt sehe sich deshalb gezwungen, ein gerichtliches Verfahren einzuleiten. Wegen der Beweissicherungspflicht könnten die Mängel auf dem Dach noch nicht behoben werden.