Herner Mulvany Berufskolleg feiert seinen neuen Namen

Das Mulvany Berufskolleg - ehemals Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Herne mit Wirtschaftsgymnasium - feiert seine neue Namensgebung. Schulleiterin Elke Vormfenne begrüßt den irischen Botschafter S.E. Michael Collins.
Das Mulvany Berufskolleg - ehemals Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Herne mit Wirtschaftsgymnasium - feiert seine neue Namensgebung. Schulleiterin Elke Vormfenne begrüßt den irischen Botschafter S.E. Michael Collins.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Zum Festakt der Schule kam auch der irische Botschafter, denn der Name des Berufskollegs geht auf den Iren William Thomas Mulvany zurück

Herne..  Das Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung mit Wirtschaftsgymnasium hat einen neuen Namen: Mulvany Berufskolleg. Es feierte seinen Namen gestern mit einem Festakt inklusive Schülerprojekten, darunter eine Menschenkette aus 924 Schülern und Lehrern.

Dazu kam auch der irische Botschafter S.E. Michael Collins, denn: Der neue Name des Berufskollegs geht auf den Iren William Thomas Mulvany zurück. „Mulvany trug mit der Schaffung von Zechen zu einem wirtschaftlichen Aufschwung Hernes bei und ,Shamrock’ und ,Hibernia’ sind zum Bestandteil lokaler Identität geworden“, so Schulleiterin Elke Vormfenne in ihrer Rede anlässlich des Festaktes, der von Schülern musikalisch mit Trompeten- und Posaunenmusik umrahmt wurde. Mit dem Namen Mulvany will das Berufskolleg unter anderem eine Identifikation für seine Schülerschaft schaffen, die durch eine hohe ethnische Heterogenität geprägt sei. „Mulvany fungiert hier als Vorbild gelungener Migration“, meinte Vormfenne.

Auch Collins fand, dass Mulvany „a wonderful name for a wonderful school in a wonderful area“ (ein wundervoller Name für eine wundervolle Schule in einer wundervollen Region) sei und lobte, dass das Werk Mulvanys so große Anerkennung finde. „Die neue Namensgebung geht auf den Wunsch zurück, sich von dem benachbarten Emscherkolleg abzuheben und in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden“, erklärte Vormfenne. Darüber hinaus würden Bemühungen der Stadt ergänzt, an Mulvany zu erinnern.

Zur Person: William Thomas Mulvany

Geboren in Dublin, arbeitete Mulvany u.a. als Ingenieur im irischen Staatsdienst, bevor er 1855 ins Ruhrgebiet kam, um Bergwerke zu gründen, darunter die Herner Zeche Shamrock.


Mulvany führte moderne Bergwerkstechnik ein und gründete 1864 ein eigenes Unternehmen, zu dem auch die Zeche Erin (Castrop-Rauxel) gehörte.