Herner Grundschüler haben den Durchblick

Christel Uhlmann führte im Auftrag der Verkehrswacht Wanne-Eickel die Sehtests an den Grundschulen durch.
Christel Uhlmann führte im Auftrag der Verkehrswacht Wanne-Eickel die Sehtests an den Grundschulen durch.
Foto: Verkehrswacht
Was wir bereits wissen
Verkehrswacht Wanne-Eickel stellte bei Sehtests weniger Defizite als im Vorjahr fest. Die Sensibilisierung trage mittlerweile Früchte.

Herne..  Die Seh- und Farberkennungsleistung bei Herner Grundschulkindern ist teilweise schwerwiegend eingeschränkt. Insgesamt sank jedoch die Zahl der Mängel. Das ist das Resultat eines Sehtests, den die Verkehrswacht Wanne-Eickel in den vergangenen Wochen an Herner Grundschulen durchgeführt hat.

Die Verkehrswacht-Mitarbeiter Christel und Jürgen Uhlmann überprüften die Sehfähigkeit von insgesamt 1265 Schülerinnen und Schülern des dritten Jahrgangs an 24 Schulen. Das Ergebnis: 162 von ihnen hatten eine Seh- oder Farbschwäche, das entspricht einem Prozentsatz von 12,8 Prozent.

Bei einigen Kindern waren die Schwächen so schwerwiegend, dass die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer eindringlich gebeten wurden, die Eltern der betroffenen Kinder zu benachrichtigen. Die Eltern wurden aufgefordert, mit ihren Kindern einen Augenarzt aufzusuchen.

Weniger Kinder mit schlechten Augen

„Die durchgeführten Seh- und Farbtests verliefen rückblickend betrachtet an allen Schulen problemlos. Die Rückmeldungen zu den durchgeführten Tests waren seitens des Lehrpersonals und der Kinder durchweg positiv“, erklärt die Verkehrswacht.

Der Prozentsatz der festgestellten Mängel ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als drei Prozent gesunken, von 15,9 auf 12,8. Es bleibe zu vermuten, dass die kontinuierliche Tätigkeit der Verkehrswacht Wanne-Eickel an den hiesigen Grundschulen auf diesem Gebiet „Früchte“ trage. Dieses sei sicherlich auch auf eine erhöhte Aufmerksamkeit des Lehrpersonals sowie auf die Sensibilisierung der Eltern zurückzuführen.

„Das Ergebnis dieses Jahres unterstreicht einmal mehr die Wichtigkeit der Seh- und Farbtests“, so Herbert Terlau von der Verkehrswacht. Nach der Versetzung der Kinder in die Klasse 4 findet die Fahrradausbildung der Kinder durch die Polizei statt. Die Gewährleistung eines sicheren Sehens im Straßenverkehr ist Voraussetzung dafür, Schulwegunfälle zu verhindern und zu vermeiden. Sollten die Seh- und Farbtests auch im nächsten Jahr Bestand haben, wird die Gesamtzahl der überprüften Schüler in Herne die Marke von 10 000 überschreiten.