Herne präsentiert sich bei BUND-Sommerfest in bestem Licht

So schön ist Herne – zumindest im lauschigen Ökogarten: Lukas (6), Sammy (8) und Janosch (8) schauen, was sie im Kescher hatten.
So schön ist Herne – zumindest im lauschigen Ökogarten: Lukas (6), Sammy (8) und Janosch (8) schauen, was sie im Kescher hatten.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der Ökogarten des BUND als Treffpunkt: Umweltschützer aus ganz NRW lernten sich beim Sommerfest an der Vinckestraße besser kennen.

„Schöner als hier geht nicht“, schwärmte Holger Sticht, als er mitten im Ökogarten an der Vinckestraße stand. Sticht ist nicht irgendwer, sondern Landesvorsitzender des BUND in NRW. Einer der obersten Naturschützer des Landes also. Dass er am Samstagmorgen von Düsseldorf nach Herne gekommen war, hatte einen Grund: Der BUND veranstaltete sein NRW-Sommerfest erstmals an der Vinckestraße.

An Stichts Seite stand Hiltrud Buddemeier. Die Kreissprecherin des Herner BUND sammelte die Besucher für die nächste Gartenführung. „Es ist wichtig, dass die Leute was mitnehmen“, sagte sie. Im Ökogarten, ein paar Meter weiter, bestaunten die kleinen und großen Besucher währenddessen die Wunder des Lebens. Besucher führte die Tour de Natur zu einem Teich, dem Hühnerstall, einem „Insektenhotel“, dem wildwucherenden Teil des Gartens und einer Imkerstation. Daneben gab es für die Kinder eine „Manfred-Mistkäfer-Rallye“ und eine Neophyten-Exkursion – das sind quasi Migranten-Pflanzen, die nun im Revier heimisch geworden sind. „Zum Glück spielt das Wetter mit“, sagte Buddemeier, „Regen wäre tödlich gewesen.“ Sie schaute gen Himmel – und sah Blau, wohin das Auge reicht.

Neben dem Spiel-und-Spaß-Teil für Familien war das Sommerfest für verschiedene Kreisgruppen Anlass, sich besser kennenzulernen. Es versammele sich das Who-is-Who der NRW-Umweltschützer, so Sticht. Letztes Jahr debütierte das Sommerfest in Herten. Nun also Herne. „Nächstes Jahr wollen wir aber mal aus dem Ruhrgebiet raus“, sagte Sticht. Nicht dass es ihm hier nicht gefallen würde: Er ließ den Blick noch einmal durch den Garten schweifen und nickte zufrieden.