Gospelprojekt landet auf dem dritten Platz

Am Ende hat es dann doch nicht gereicht: Im Finale des WDR-Chorwettbewerbs „Singen macht glücklich“ landete das Herner Gospelprojekt Ruhr am Freitagnachmittag in den Flottmann-Hallen abgeschlagen auf dem dritten Platz.

Den Sieg der live vom WDR-Fernsehen übertragenen Veranstaltung holte sich mit großem Vorsprung der Kemper Werkschor aus Olpe. In der telefonisch per TED-Abstimmung ermittelten Entscheidung entfielen am Ende stolze 60 Prozent auf den reinen Männerchor. Für „Groophonik“ aus Detmold votierten 20 Prozent aller Anrufer. Für das Herner Gospelprojekt Ruhr riefen zwischen 16.15 Uhr und 17.42 Uhr 15 Prozent aller Zuschauer an.

Die drei Finalisten des WDR-Chorwettbewerbs waren in der Vorausscheidung durch ein Internet-Voting ermittelt worden. 54 934 Stimmen wurden dabei abgegeben.

„Das habt ihr toll gemacht“, trösteten die WDR-Moderatoren René le Riche und Katrin Weller das Herner Gospelprojekt und überreichten eine Trophäe für Platz 3.