Gedenkstunde für Opfer des Nationalsozialismus

Genau 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedenkt die Stadt der Opfer des Nationalsozialismus. Die öffentliche Gedenkstunde findet am Montag, 27. Januar, um 12 Uhr im Großen Saal des Kulturzentrums statt. Die Veranstaltung endet gegen 13.30 Uhr mit jüdischen und christlichen Gebeten sowie einer Schweigeminute am Shoah-Mahnmal auf dem Willi-Pohlmann-Platz vor dem Kulturzentrum.

Die Stadt Herne hat zur Gedenkstunde als besonderen Gast Esther Hocherman aus Israel eingeladen. Schüler der achten Klasse des Gymnasiums Wanne gestalten die Veranstaltung mit. Es spielt außerdem das Trio Cantabile unter der Leitung von Christian Ribbe. Am Shoah-Mahnmal sprechen Aaron Naor (Jüdische Gemeinde Bochum-Hattingen), Dechant Christian Gröne (Katholisches Dekanat Emschertal) und Superintendent Rainer Rimkus (Evangelischer Kirchenkreis Herne -Castrop-Rauxel) jüdische und christliche Gebete.

Auch Menschen aus Herne und Wanne-Eickel wurden im Konzentrationslager Auschwitz ermordet.