Frühchen sind nach schwerem Start groß geworden

Claudia Niebisch und Sohn Timo (4)aus Herne  beim ersten Frühchen-Treffen in der Kinderklinik in Bochum.
Claudia Niebisch und Sohn Timo (4)aus Herne beim ersten Frühchen-Treffen in der Kinderklinik in Bochum.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
„Ehemalige“ trafen sich in der Bochumer Uni-Kinderklinik. Aus Frühchen sind mittlerweile große und kräftige Kinder geworden.

Herne..  Neugierig und fröhlich blickt Timo (4) in die Runde. Um ihn herum Kinder, so weit das Auge reicht. Aber es sind besondere Kinder. Sie alle waren zu früh geboren. Mehr als 300 von ihnen trafen sich am Samstag in der Universitäts-Kinderklinik Bochum zu einem Treffen der besonderer Art: „Frühchen“ aus 30 Jahren waren eingeladen – darunter viele Herner .

„Es war damals eine schwere Zeit“, erinnert sich Claudia Niebisch von der Bergstraße in Herne-Süd. Timo wog zwar immerhin noch 1290 Gramm, kam aber zwölf Wochen zu früh. Das ist selbst unter Frühchen außergewöhnlich. Nicht nur für Claudia Niebisch ist Bochum für Risikogeburten eine renommierte Adresse. Mehr als 1800 frühgeborene Herner Kinder wurden seit 1985 dort versorgt – statistisch rund 60 pro Jahr. Heute sieht Claudia Niebisch die Dinge wieder entspannt. Timo sei sehr gut behandelt worden.

Ein emotionales Treffen –heute geht es den Kindern gut

Das Treffen am Samstag war für Mütter wie Claudia Niebisch emotional. Alle Eltern und ihre Kinder befanden sich einst in der gleichen Lage wie die Niebischs. „Es ist schön zu sehen, wie gut sich die Kinder entwickelt haben.“

Am Eingang durften alle einen Farbabdruck ihrer Hand auf eine Papierwand setzen. Timos Hand ist blau. Sein Gewicht steht daneben: 1290 Gramm. Stumme Belege für einen schweren Start ins Leben. Aber es stehen dort noch ganz andere Zahlen. Die niedrigste lautet 390 Gramm. Das ist ein bisschen mehr als eineinhalb Packungen Butter.