Französischer Generalkonsul besucht Hernes OB Dudda

Gast bei Hernes OB Frank Dudda: Generalkonsul Vincent Muller (l.)
Gast bei Hernes OB Frank Dudda: Generalkonsul Vincent Muller (l.)
Foto: Thomas Schmidt/Stadt Herne
Was wir bereits wissen
Der französische Generalkonsul hat Hernes OB Frank Dudda besucht. Gespräch auch über angespanntes Verhältnis zur Partnerstadt Hénin-Beaumont.

Herne..  Der französische Generalkonsul Vincent Muller hat Oberbürgermeister Frank Dudda am Dienstag besucht. Damit habe er sich für die Solidarität bedankt, die seiner Nation nach den Anschlägen von Paris entgegen gebracht wurde, teilte die Stadt Herne mit.

Ein Thema sei auch die „spezielle Situation“ in Hénin-Beaumont gewesen, heißt es weiter. Gemeint ist: In der französischen Partnerstadt stellt der rechtspopulistische Front National der Bürgermeister, seither liegen die offiziellen Kontakte auf Eis. Muller habe herausgestellt, wie positiv die Solidaritätsbekundung nach den Anschlägen von seinen Landsleuten aufgenommen worden seien, außerdem habe er darauf hingewiesen, dass die deutsch-französische Freundschaft ein wichtiger Schlüssel zum europäischen Haus insgesamt sei – und dass diese Freundschaft weiter gepflegt und gefestigt werden müsse. Dudda habe zugestimmt. „Deshalb haben wir uns gegenseitig zugesagt, uns in Zukunft regelmäßig zu konsultieren, um auch auf dieser Ebene den Gedanken der deutsch-französischen Partnerschaft mit Leben zu füllen“, so der OB.

In Bezug auf Hénin-Beaumont habe Dudda deutlich gemacht, dass die politische Situation bei uns genau betrachtet werde „und wir die Entwicklungen immer wieder darauf überprüfen müssen, ob offizielle politische Kontakte möglich sind“. Dudda habe dem Generalkonsul mit auf den Weg gegeben, dass er die Möglichkeit solcher Kontakte auf der Ebene der Bürgermeister derzeit als schwierig erachte, aber unverändert Partnerschaften von Vereinen und Verbänden auf Ebene des Partnerschaftsvereins unterstützen werde. Muller habe dies „einen guten Ansatz“ genannt.